Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → MELDUNGEN


SONSTIGES/8960: Tragisches und Kurioses - 30.01.2019 (SB)


MELDUNGEN


Massives Fischsterben in Australien

Das Fischsterben in den beiden wichtigsten Flüssen des australischen Bundesstaats New South Wales geht weiter. In den vergangenen Tagen verendeten Hunderttausende Fische, ein weiteres Massensterben halten die Behörden angesichts anhaltend steigender Temperaturen und ausbleibenden Niederschlags für wahrscheinlich. An den Ufern des Murray River und seinem größten Nebenfluß, dem Darling River, waren zuletzt vor zwei Wochen bis zu einer Million toter Fische gefunden worden. Premierminister Scott Morrison macht die anhaltende Dürre und den daraus resultierenden Sauerstoffmangel im Wasser für das massive Fischsterben verantwortlich. Wissenschaftler warnen hingegen seit Jahren vor der unkontrollierten Wasserentnahme etwa zur Bewässerung in der industriellen Landwirtschaft. Die Flüsse trocknen demnach aus, weil ihnen zuviel Wasser entzogen wird.

30. Januar 2019


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang