Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → MELDUNGEN


SONSTIGES/9009: Tragisches und Kurioses - 20.03.2019 (SB)


MELDUNGEN


Extreme Trockenheit in Chile

Eine jahrelange Dürre hat den Aculeo-See sechs Kilometer südwestlich der Stadt Paine in der chilenischen Provinz Maipo komplett ausgetrocknet. Wo einst die Bewohner der nahegelegenen Hauptstadt Santiago de Chile ihre Freizeit am Wasser verbrachten, ragen heute Holzstege und vertrocknete Sträucher über eine staubige, verkrustete Ebene. In den 1980er-Jahren lag die durchschnittliche Niederschlagsmenge in Chile bei fast 350 Millimetern pro Jahr, 2018 hatte sich die Jahresmenge halbiert. Experten des Forschungszentrums für Klimawandel an der Katholischen Universität von Chile gehen davon aus, daß sich dieser Trend fortsetzt. Es wird befürchtet, daß der Grundwasserspiegel im Inland in den kommenden zehn Jahren um bis zu 30 Prozent fällt.

20. März 2019


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang