Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → MELDUNGEN


WISSENSCHAFT/7900: Aus Forschung und Technik - 06.09.2018 (SB)


MELDUNGEN


Chinesisches Privatunternehmen iSpace bringt Satelliten ins All

Die kommerzielle Raumfahrtbranche in China wächst rasant. Seit Peking privaten Firmen die Erlaubnis zur Entwicklung und zum Start von Raketen erteilte, bis 2014 war die Luft- und Raumfahrt Staatsunternehmen und dem Militär vorbehalten, liefern sich inzwischen mehr als 60 Raumfahrtunternehmen ein Wettrennen um den Markt für kommerzielle Raketenstarts. Zu dieser Gruppe gehört auch der in Peking ansässige Raketenentwickler iSpace, dessen suborbitaler Nutzlastträger am Mittwoch drei CubeSats erfolgreich in den erdnahen Weltraum transportierte. Wie die Agentur Xinhua berichtete, stieg die 9,5 Meter lange SQX-1Z vom Raumfahrtzentrum Jiuquan im Nordwesten des Landes auf. Zwei Miniatursatelliten für zwei chinesische Handelsfirmen erreichten demnach wenige Minuten später ihre vorgeschriebene Umlaufbahn. Der dritte Kleinstsatellit kehrte an einem Fallschirm auf die Erde zurück. Es war bereits der zweite Raketenstart für iSpace in diesem Jahr. Im April brachte das vor zwei Jahren zusammen mit einem Forschungszentrum in Xian gegründete Unternehmen eine suborbitale Rakete von einem Startzentrum in der Südprovinz Hainan aus in den Weltraum.

6. September 2018


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang