Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


KULTUR/7771: Sprache, Kunst und Medium - 13.07.2018 (SB)


VOM TAGE


Allmähliche Rückkehr einer völkerkundlichen Sammlung nach Lodz

Wie jetzt bekanntgegeben wurde, haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) im Juni 124 ethnografische Objekte sowie 14 historische Fotografien an Polen ausgehändigt. Damit sind 78 Jahre nach der Besetzung des Landes durch die Deutschen und der Aneignung einer umfangreichen Sammlung aus dem Lodzer Museum für Archäologie und Ethnologie einige der letzten Teile nach Lodz zurückgekehrt. Es werden aber noch einzelne Stücke im Leipziger Grassi Museum vermutet.

Laut Sächzischer Zeitung war das Konvolut 2017 im Zuge der Provenienzrecherchen deutscher und polnischer Wissenschaftler in den Leipziger SKD-Museen aufgestöbert worden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Teile der Sammlung von Leipzig aus an Museen in Hamburg, Köln und Göttingen verkauft worden. 1967 schickte Leipzig rund 300 Objekte zurück nach Polen. 2016 folgten dann 330 Einzelstücke aus der Uni Göttingen.

13. Juli 2018


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang