Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


KULTUR/7919: Sprache, Kunst und Medium - 11.12.2018 (SB)


VOM TAGE


In Deutschland werden weiterhin weniger Bücher gekauft

Nur noch in etwa der Hälfte der deutschen Haushalte werden Bücher beziehungsweise E-Books angeschafft. Das ergab eine auf das Jahr 2017 bezogene Mitteilung des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden.

Der rückläufige jährliche Verkauf scheint zunächst nicht so gravierend, aber die Angaben über die letzten zehn Jahre lassen erkennen, daß 2007 noch in 65 von 100 Haushalten Bücher (inkl. elektronische Bücher) gekauft wurden. In absoluten Zahlen ausgedrückt gaben damals noch 23,4 Millionen Haushalte Geld für Bücher aus, während es im vergangenen Jahr nur noch 20,2 Millionen waren. Damit sanken auch die Einkünfte des Handels, wie der Börsenverein des deutschen Buchhandels mitteilte.

Davon abgesehen wächst der Anteil elektronischer Bücher langsam aber stetig. Demnach wurden im vergangenen Jahr in 1,6 Haushalten E-Books angeschafft. Das ist ein Anteil von etwa fünf Prozent des Gesamthandels.

11. Dezember 2018


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang