Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


SONSTIGES/7643: Tragisches und Kurioses - 13.01.2018 (SB)


VOM TAGE


Elfenbein-Wilderei nahm im vergangenen Jahr wieder zu

Je geringer die Bestände an freilebenden Elefanten und Nashörnern werden, desto gnadenloser gestaltet sich die Jagd auf das Elfenbein. Deshalb nahm auch 2017 die illegale Jagd auf die Dickhäuter vor allem in Afrika zu.

Wie die Tierschutzorganisation IFAW meldete, hätten die Behörden insgesamt 23 t unrechtmäßig beschafftes Elfenbein sichergestellt. Das sei ein Zunahme von mindestens 1,5 t im Vergleich zum Vorjahr. Allein im Juli 2017 stießen die Ermittler in Hongkong auf mehr als 7 t gewildertes Elfenbein - vermutlich die größte jemals beschlagnahmte Menge.

Jedes Jahr werden den Tierschützern zufolge mindestens 20.000 Elefanten getötet. Der Elefantenbestand in ganz Afrika von etwa 600.000 Tieren im Jahr 1989 ist auf geschätzte 415.000 gesunken.

13. Januar 2018


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang