Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


SONSTIGES/8125: Tragisches und Kurioses - 17.05.2019 (SB)


VOM TAGE


Milliarden mit gefälschtem Olivenöl kassiert

Nach mehrjährigen Ermittlungen hat eine internationale Fahndungsgruppe jetzt 24 Verdächtige festgenommen, die lange Zeit mit angeblich kaltgepreßtem Olivenöl in Italien und Deutschland Milliardeneinkünfte erzielt haben sollen. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung kauften die Fälscher aber billiges Soja- und Sonnenblumenöl und "veredelten" dieses mit verschiedenen Zutaten.

Zwei der Verdächtigen seien in dieser Woche in Deutschland, weitere in Apulien gefaßt worden, wo auch produziert wurde. Das erklärte die Staatsanwaltschaft im italienischen Foggia und die EU-Justizbehörde Eurojust, die seit 2015 dabei waren, der Bande auf die Schliche zu kommen.

Den Mitgliedern der kriminellen Organisation wird unter anderem illegaler Handel und Lebensmittelfälschung im großen Stil vorgeworfen. So lieferten die Ölproduzenten allein zweimal monatlich rund 23.000 Liter des angeblichen Spitzenöls nach Deutschland, wo es vor allem an Restaurants ging. Bei der Razzia wurden demnach etwa 150.000 Liter versandfertiges Speiseöl beschlagnahmt.

Nach Angaben der Ermittler beläuft sich der Gesamtschaden auf mindestens acht Milliarden Euro.

17. Mai 2019


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang