Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


SOZIALES/8280: Arbeit, Soziales und Familie - 17.10.2019 (SB)


VOM TAGE


Kurden protestieren gegen türkische Militäroffensive

Vor dem Bochumer Hauptbahnhof haben am Mittwochabend rund 60 Kurden spontan gegen den Einmarsch der türkischen Streitkräfte in Syrien protestiert. Die Polizei meldete keine besonderen Vorkommnisse. Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Kundgebung hatten auf Fahnen und Transparente verzichtet. Verkehr wurde nicht behindert. Bereits am Freitag letzter Woche und Anfang dieser Woche hatten Hunderte von Kurden und Unterstützern in Bochum gegen die türkische Militäroffensive gegen die Volksverteidigungskräfte im syrischen Kurdengebiet protestiert.

In Friedrichshafen wurde am Mittwochnachmittag eine Demonstration von rund knapp 100 Personen wegen der Bombardierungen in Nordsyrien von Polizei aufgelöst. Sie hatte aggressives Verhalten von Teilnehmern registriert. Unter anderem waren Fahnen gezeigt worden, welche geeignet waren, zu weiterer Aggression anzustacheln. Die Situation eskalierte, als ein 44jähriger türkischer Nationalist aus einem vorbeifahrenden Auto heraus den Demonstranten den sogenannten Wolfsgruß zeigte. Der Mann wurde umgehend festgenommen. Gegen ihn lag bereits ein Vorführbefehl vor. Der Türke mußte von Polizeikräften vor rund 30 Demonstrationsteilnehmern geschützt werden. Nach diesem Vorfall lösten die Beamten die Kundgebung auf.

Bei einer Mahnwache von Kurden in Lüdenscheid wurde einem 50jährigen türkischstämmigen Deutschen ein Messer in den Rücken gestoßen. Der Mann kam in ein Krankenhaus. Mordkomission und Staatsschutz nahmen Ermittlungen auf. Der Westfälische Anzeiger berichtete später von einer Schlägerei zwischen kurdischen und türkischen Demonstranten.

Während einer Kurdendemonstration in Bottrop wurden fünf Polizisten und drei weitere Personen verletzt. Dort trafen bis zu 200 Kurden auf eine etwa gleichstarke Gruppe Türkischstämmiger. Letztere begannen, Steine zu werfen, woraufhin die Kurden ebenso antworteten. Auch Streifenwagen und Polizisten bekamen Steine ab.

17. Oktober 2019


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang