Schattenblick →INFOPOOL →PARLAMENT → DIE LINKE

SOZIALES/1837: Schröder mit Betreuungsgeld weiter überfordert


Presseerklärung - die Linke im Bundestag vom 24. August 2012

Schröder mit Betreuungsgeld weiter überfordert



"Ein deutlicher Schuss vor den Bug", kommentiert Diana Golze, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die Ankündigung aus elf Bundesländern, das Betreuungsgeld mit einer Bundesratsinitiative zu blockieren. Golze weiter:

"Die Teilnahme von vier Bundesländern an dieser Bundesratsinitiative, in denen die Union in der Regierung ist, zeigt, wie gering der Rückhalt zum Betreuungsgeld selbst in der Union ist. Bevor die Bundesregierung mit diesem Gesetzentwurf einen spektakulären Schiffbruch erleidet, sollte sie das Vorhaben komplett aufgeben. Familienministerin Schröder hat erneut unter Beweis gestellt, dass sie politisch nicht auf der Höhe der Zeit und mit diesem Amt überfordert ist. Der Gesetzentwurf muss umgehend zurückgezogen werden."

*

Quelle:
Presseerklärungen - DIE LINKE. im Bundestag
vom 24. August 2012
Deutscher Bundestag
Fraktion DIE LINKE.
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Telefon: 030/227 52800, Telefax: 030/227 56801
E-Mail: pressesprecher@linksfraktion.de
Internet: www.linksfraktion.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 28. August 2012