Schattenblick → INFOPOOL → POLITIK → AUSLAND


LATEINAMERIKA/1641: El Salvador - Ex-Präsident Saca verhaftet (poonal)


poonal - Pressedienst lateinamerikanischer Nachrichtenagenturen

El Salvador
Ex-Präsident Saca verhaftet

Von João Flores da Cunha



Halbporträt - By Michael Gross (State Department employee) [Public domain], via Wikimedia Commons

Antonio Saca, 2007
By Michael Gross (State Department employee)
[Public domain], via Wikimedia Commons

(San Salvador, 9. November 2016, ihu on-line) - Der Ex-Präsident El Salvadors, Elías Antonio Saca, sitzt wegen Korruptionsverdachts in Haft. Er wurde am 30. Oktober während der Hochzeit seines Sohnes festgenommen. "Tony" Saca war von 2004-2009 Präsident des Landes für die konservative Partei ARENA (Alianza Republicana Nacionalista). Saca wird beschuldigt, öffentliche Gelder veruntreut zu haben. Mit ihm wurden weitere sechs Funktionäre seiner Administration festgenommen. Die mutmaßliche Taktik der Veruntreuung wurde während der Ermittlungen gegen Elmer Charlaix aufgedeckt. Charlaix war Generalsekretär von Saca und stellte sich nach dessen Verhaftung den Justizbehörden.

Generalstaatsanwalt Douglas Meléndez, der zugleich Innenminister ist, beschuldigt die Politiker, einem Netzwerk illegaler Bereicherung und der Geldwäsche anzugehören. Seinen Angaben zufolge habe Antonio Saca 246 Millionen Dollar öffentlicher Gelder veruntreut; dieses Geld sei dann unter Funktionären seiner Regierung über deren Privatkonten verteilt worden.

Der Amtsnachfolger von Saca war Mauricio Funes, der El Salvador von 2009 bis 2014 regierte. Funes war für die linksgerichtete FMLN (Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional) im Amt, die auch jetzt noch das Land regiert. Auch gegen Funes wird wegen illegaler Bereicherung ermittelt. Allerdings muss dieser zur Zeit nicht befürchten, verhaftet zu werden: Er flüchtete nach Nicaragua und erhielt dort politisches Asyl von Nicaraguas Präsident Daniel Ortega.


URL des Artikels:
https://www.npla.de/poonal/ex-praesident-saca-verhaftet/


Der Text ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

*

Quelle:
poonal - Pressedienst lateinamerikanischer Nachrichtenagenturen
Herausgeber: Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Straße 187/188, 10997 Berlin
Telefon: 030/789 913 61
E-Mail: poonal@npla.de
Internet: http://www.npla.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 12. November 2016

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang