Schattenblick → INFOPOOL → POLITIK → AUSLAND


LATEINAMERIKA/1964: Kolumbien - Geld für Panzerwagen statt Pandemie (poonal)


poonal - Pressedienst lateinamerikanischer Nachrichtenagenturen

Kolumbien

Geld für Panzerwagen statt Pandemie



Straßenszene mit Panzerfahrzeug - Foto: Colombia Informa

Foto: Colombia Informa

Trotz Coronakrise hat die kolumbianische Regierung fünf Panzerfahrzeuge für die umstrittene Aufstandsbekämpfungseinheit ESMAD gekauft.

(Bogotá, 8. April 2020, Colombia Informa) - Die kolumbianische Regierung von Iván Duque hat am 12. März im Auftrag der Nationalpolizei fünf Panzerfahrzeuge für die umstrittene Aufstandsbekämpfungseinheit ESMAD (Escuadrón Móvil Anti Disturbios) gekauft.

Die gepanzerten Fahrzeuge wurden erworben, obwohl die WHO zuvor die Covid-19-Viruserkrankung als Pandemie eingestuft und dazu aufgerufen hatte, die politischen und wirtschaftlichen Kräfte zu bündeln, um die Pandemie zu bekämpfen. Die Verwaltungschefin der Nationalpolizei, Roció Cubillos Rodríguez, bestätigte den Auftrag [1] bei dem Unternehmen 7M GROUP S.A. Das gesamte Auftragsvolumen beträgt 7,9 Milliarden kolumbianische Pesos (1,86 Millionen Euro).


"Wo leben wir eigentlich?"

Politiker*innen und zivilgesellschaftliche Organisationen kritisierten die Aktion als unverantwortlich. Wilson Arías, Senator der linken Partei Polo Democrático Alternativo, schrieb auf Twitter: "Die Prioritäten der Regierung sind Repression und Banken und nicht, Leben zu retten".

Die soziale Organisation Ciudad en Movimiento erklärte: "Während das ganze Land versucht, die durch das Coronavirus ausgelöste globale Krise zu überleben, gibt die Polizei unverschämte acht Milliarden Pesos für fünf Panzerwagen aus. Wo leben wir eigentlich?"


Anmerkung:
[1] https://www.colombiacompra.gov.co/tienda-virtual-del-estado-colombiano/ordenes-compra/45916


URL des Artikels:
https://www.npla.de/thema/tagespolitik/geld-fuer-panzerwagen-statt-pandemie/


Der Text ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

*

Quelle:
poonal - Pressedienst lateinamerikanischer Nachrichtenagenturen
Herausgeber: Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Straße 187/188, 10997 Berlin
Telefon: 030/789 913 61
E-Mail: poonal@npla.de
Internet: http://www.npla.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 16. April 2020

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang