Schattenblick → INFOPOOL → POLITIK → UNO


UN-REPORT/118: Südamerika - Weltdrogenbericht warnt vor "Narko-Entwaldung" im Amazonasgebiet (poonal)


poonal - Pressedienst lateinamerikanischer Nachrichtenagenturen

Südamerika
UN-Bericht warnt vor "Narko-Entwaldung" im Amazonasgebiet


(Lima, 10. Juli 2023, servindi) - Der Weltdrogenbericht 2023 der Vereinten Nationen bezeichnet die "Narko-Entwaldung" als die größte Bedrohung für das Amazonasgebiet, den größten Regenwald der Welt, und die dort lebenden indigenen Völker und Gemeinschaften.

"Die illegale Drogenwirtschaft und die damit verbundene Kriminalität, Vertreibung und Konflikte beschleunigen die Umweltzerstörung und verletzen die Menschenrechte, insbesondere für gefährdete Gruppen", heißt es im Bericht.

Gravierende Situation im Dreiländereck von Brasilien, Kolumbien und Peru

Im Amazonasbecken seien Drogenhandel und Drogenproduktion mit illegalen oder nicht regulierten Aktivitäten verflochten, die der Umwelt und der Gesellschaft schaden. Dazu gehören illegale Landbesetzung und Weidehaltung, illegaler Holzeinschlag, illegaler Bergbau, Handel mit Wildtieren und Pflanzen sowie andere Umweltverbrechen.

"Indigene Völker und andere lokale Gemeinschaften sind in den kriminellen Verflechtungen des Amazonasbeckens gefangen", warnt das Dokument. Darüber hinaus "sind sie Opfer von Vertreibung, Quecksilbervergiftung und anderen schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen. Zudem sind die indigenen Völker vermehrt Gewalt und Schikanen ausgesetzt", heißt es weiter.

Am gravierendsten ist die Situation im Dreiländereck von Brasilien, Kolumbien und Peru, da sich dort "wahrscheinlich weltweit mit die meisten Gruppen des organisierten Verbrechens konzentrieren". "Die Schäden für die Umwelt und für isolierte und gefährdete indigene Gemeinschaften erfordern mehr integrierte Maßnahmen, um die illegale Drogenwirtschaft auf lokaler und nationaler Ebene zu bekämpfen", heißt es in dem Bericht.

Mögliche Antworten

Dem Bericht zufolge sind spezifische Maßnahmen auf Gemeindeebene für lokale und indigene Gemeinschaften erforderlich, um deren Recht auf Gesundheit, Sicherheit und eine gesunde Umwelt zu schützen. Diese Forderung steht im Einklang mit der UN-Erklärung über die Rechte indigener Völker, geht gleichzeitig auf deren Bedürfnisse ein und versucht, nachhaltige Alternativen zur illegalen Wirtschaft anzubieten.

Es braucht zusätzliche Ressourcen und ergänzende Strategien, um den Teufelskreis der Unsicherheit zu durchbrechen und die rechtsstaatlichen Mängel zu beheben, die es Drogenhändlern und anderen Kriminellen ermöglichen, gefährdete Bevölkerungsgruppen und Regionen auszubeuten.


Der Weltdrogenbericht 2023 wird vom Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNDOC) erstellt. Er kann abgerufen werden unter:
https://www.unodc.org/res/WDR-2023/Special_points_S.pdf


URL des Artikels:
https://www.npla.de/thema/umwelt-wirtschaft/un-bericht-warnt-vor-narko-entwaldung-im-amazonasgebiet/


Der Text ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

*

Quelle:
poonal - Pressedienst lateinamerikanischer Nachrichtenagenturen
Herausgeber: Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Straße 187/188, 10997 Berlin
Telefon: 030/789 913 61
E-Mail: poonal@npla.de
Internet: http://www.npla.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 18. Juli 2023

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang