Schattenblick → INFOPOOL → POLITIK → VERANSTALTUNGEN


DISKUSSION/412: Hamburg - Kulturcafé Komm du | Neue Debatte: "Macht, Herrschaft und die Befreiung von der Schuld", 7.6.2018


Kulturcafé Komm du - Juni 2018

"Macht, Herrschaft und die Befreiung von der Schuld"
Diskussionsveranstaltung mit Alex Ross und Gunther Sosna von "Neue Debatte"

Vortrag und Debatte am Donnerstag, den 7. Juni 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr im Kulturcafé Komm du



'Komm du'-Veranstaltungsflyer zur Diskussionsveranstaltung 'Macht, Herrschaft und die Befreiung von der Schuld' mit Alex Ross und Gunther Sosna von 'Neue Debatte' am Donnerstag, 7.6.2018 - Foto: © by Neue Debatte Plakat zur Diskussionsveranstaltung 'Macht, Herrschaft und die Befreiung von der Schuld' mit Alex Ross und Gunther Sosna von 'Neue Debatte' am Donnerstag, 7.6.2018 um 20 Uhr im 'Komm du' in Hamburg - Foto: © by Neue Debatte

Das Komm du lädt ein zu einem Vortrag mit Debatte
am Donnerstag, den 07.06.2018, 20.00 bis 22.00 Uhr:

"Macht, Herrschaft und die Befreiung von der Schuld"
Vortrag und Diskussionsveranstaltung mit Alex Ross und Gunther Sosna von "Neue Debatte"

Die Bereitschaft des Menschen, sich persönlicher Schuld zu entledigen, in dem Verantwortung an jene übertragen wird, die herrschen und beherrschen, fördert die Verfestigung von Herrschafts- und Machtstrukturen. Negativer Höhepunkt ist der Machtmißbrauch. Die Weichen hierfür werden an der Weggabelung aus Verantwortung und der Befreiung von der Schuld gestellt. Die absolute Verantwortlichkeit rückt ins Zentrum der Betrachtung. Die entscheidende Frage: Welche Voraussetzungen und Strukturen müßten in der Lebenswelt geschaffen werden, um Herrschaft effektiv zu beschränken und einen Mißbrauch der Macht zu verhindern? Vortrag und Diskussion mit Gunther Sosna (Initiator Neue Debatte) und der Künstlerin und Friedensaktivistin Alex Ross.


Die Diskussionsveranstaltung im Kulturcafé Komm du beginnt um 20:00 Uhr.
Platzreservierungen per Telefon: 040 / 57 22 89 52 oder E-Mail: kommdu@gmx.de

Eintritt frei / Hutspende


Flyer zur Diskussionsveranstaltung 'Macht, Herrschaft und die Befreiung von der Schuld' mit Alex Ross und Gunther Sosna von 'Neue Debatte' am Donnerstag, 7.6.2018 um 20 Uhr im 'Komm du' in Hamburg - Foto: © by Neue Debatte

Vortrag und Debatte mit der Künstlerin und Friedensaktivistin Alex Ross und Gunther Sosna, Initiator "Neue Debatte"
Foto: © by Neue Debatte


Vortrag und Debatte - Soziologie / Philosophie
Eine Veranstaltung von "Neue Debatte", dem Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft

Macht, Herrschaft und die Befreiung von der Schuld

Die Publizistin Hannah Arendt identifizierte das Böse nicht nur als teuflisch, sondern als Ergebnis der Unfähigkeit des Menschen, über die Wirkungen der eigenen Handlungen nachzudenken. Die mangelnde Bereitschaft, die Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen, macht das Böse damit nicht nur zu einem Teil einer Weltanschauung oder eines Systems, sondern zeigt sich überall: Im Alltag, in jedem Mitmenschen und in jedem selbst.

Das Entgegenkommen des Menschen, sich von der Schuld zu befreien, in dem die Verantwortung abgegeben wird an jene, die herrschen und beherrschen, verfestigt Herrschafts- und Machtstrukturen, dessen negativer Höhepunkt der Machtmissbrauch darstellt.

"Die Herrschenden müssen bewacht werden, nicht die Beherrschten", forderte Friedrich Dürrenmatt. Doch um die Herrschenden bewachen zu können, müssen die Beherrschten nicht nur lernen, Verantwortung zu tragen, sondern die Bereitschaft entwickeln, dies auch zu tun. Dabei spielt die Gestaltung der Systeme eine entscheidende Rolle. Hierarchien be- und verhindern die Entfaltung von Verantwortung.

Die Lösung kann in flexiblen Strukturen liegen, in denen ein unten und oben nicht mehr existiert beziehungsweise Herrschaftspositionen jederzeit abgerufen werden können.

In seinem Buch "Das Sein und das Nichts" schreibt der Existentialist Jean-Paul Sartre: "Die wesentliche Konsequenz unserer vorangehenden Ausführungen ist, daß der Mensch, dazu verurteilt, frei zu sein, das Gewicht der ganzen Welt auf seinen Schultern trägt: er ist für die Welt und für sich selbst als Seinsweise verantwortlich. [...] Diese absolute Verantwortlichkeit ist übrigens kein Akzeptieren: sie ist das bloße logische Übernehmen der Konsequenzen unserer Freiheit."

Die Begriffe Macht und Herrschaft sollen mit Leben gefüllt werden, um an der Weggabelung aus Verantwortung und der Befreiung von der Schuld, die jeweiligen Konsequenzen aufzuzeigen. Die absolute Verantwortlichkeit rückt dabei ins Zentrum der Betrachtung.

Im Dialog auf Augenhöhe mit Gunther Sosna (Initiator Neue Debatte) und der Künstlerin und Friedensaktivistin Alex Ross werden Überlegungen angestellt, welche Voraussetzungen und Strukturen in der Lebenswelt geschaffen werden müssten, um Herrschaft effektiv zu beschränken und einen Missbrauch der Macht zu verhindern.


Logo des Magazins für Menschen, Kultur und Gesellschaft 'Neue Debatte' - Foto: © by Neue Debatte


Über die Neue Debatte

In der vernetzten Gesellschaft, in der Videos, Bilder, Tonaufnahmen, Nachrichten, Meinungen, Wichtiges und viel Unwichtiges durch modernste Technik binnen Sekunden über den ganzen Globus verbreitet werden können, wird jeder Mensch zum Journalisten. Die Neue Debatte ist eine Antwort auf diese Entwicklung.

Neue Debatte ist das Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft. Blogger, Wortkünstler, Journalisten, Soziologen, Philosophen, Querdenker und Menschen aus allen Milieus und mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund skizzieren auf Neue Debatte das Zeitgeschehen aus ihrem Blickwinkel: offen, ehrlich und ohne doppelten Boden. Als nicht werbefinanziertes Non-Profit-Projekt ist die Neue Debatte 100% unabhängig und ausschließlich seiner Leserschaft verpflichtet.

Die Neue Debatte steht für eine kritische inhaltliche Auseinandersetzung mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie steht für Emanzipation, Selbstbewusstsein und überwindet die Grenzen - für eine lebenswerte, menschliche, herrschaftsfreie Welt.

Neue Debatte ermutigt Menschen aus Europa, Lateinamerika, den USA, aus Afrika, Asien, dem Nahen Osten, aus Russland und allen anderen Ländern, auf Neue Debatte zu veröffentlichen und Teil von Neue Debatte zu sein.

Neue Debatte verzichtet auf Werbung, ist keiner Partei oder Organisation verpflichtet und lädt seine Leserschaft zur kritischen Diskussion und zur aktiven Mitarbeit ein.

Die Neue Debatte garantiert eine Berichterstattung, die frei von kommerzieller Beeinflussung ist, sich als völkerverbindendes Element versteht und Menschen aus allen Nationen die Möglichkeit bietet, ihre eigenen Interessen zu formulieren und für ihre Anliegen aktiv zu werden.


"Neue Debatte", Magazin für Menschen, Kultur und Gesellschaft - Homepage
https://neue-debatte.com/


Eingang des Kulturcafé Komm du mit Gästen - Foto: © 2013 by Schattenblick

Kulturcafé Komm du in der Buxtehuder Str. 13 in Hamburg-Harburg
Foto: © 2013 by Schattenblick

Das Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg: Kunst trifft Genuss

Hier vereinen sich die Frische der Küche mit dem Feuer der Künstler und einem Hauch von Nostalgie

Das Komm du in Harburg ist vor allem eines: Ein Ort für Kunst und Künstler. Ob Live Musik, Literatur, Theater oder Tanz, aber auch Pantomime oder Puppentheater - hier haben sie ihren Platz. Nicht zu vergessen die Maler, Fotografen und Objektkünstler - ihnen gehören die Wände des Cafés für regelmäßig wechselnde Ausstellungen.

Britta Barthel gibt mit ihrem Kulturcafé der Kunst eine Bühne und Raum. Mit der eigenen Erfahrung als Künstler und Eindrücken aus einigen Jahren Leben in der Kulturmetropole London im Gepäck, hat sie sich bewusst für den rauen und ungemein liebenswerten Stadtteil Harburg entschieden. Für Künstler und Kulturfreunde, für hungrige und durstige Gäste gibt es im Komm du exzellente Kaffeespezialitäten, täglich wechselnden frischen Mittagstisch, hausgemachten Kuchen, warme Speisen, Salate und viele Leckereien während der Veranstaltungen und vor allem jede Menge Raum und Zeit ...

Das Komm du ist geöffnet von Montag bis Freitag 7:30 bis 17:00 Uhr,
Samstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und an Eventabenden open end.

Näheres unter:
http://www.komm-du.de
http://www.facebook.com/KommDu

Kontakt:
Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg
E-Mail: kommdu@gmx.de
Telefon: 040 / 57 22 89 52

Komm du-Eventmanagement
Telefon: 04837/90 26 98
E-Mail: redaktion@schattenblick.de


Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Die aktuellen Monatsprogramme des Kulturcafé Komm du mit Lesungen, Konzerten, Vorträgen, Kleinkunst, Theater und wechselnden Ausstellungen finden Sie im Schattenblick unter:
Schattenblick → Infopool → Bildung und Kultur → Veranstaltungen → Treff
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/ip_bildkult_veranst_treff.shtml

*

Quelle:
MA-Verlag / Elektronische Zeitung Schattenblick
Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 1. Mai 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang