Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN


MELDUNG/038: Vitali Klitschko will mit Nikolai Walujew in die Arena (SB)


Verhandlungspoker über einen Kampf im Gelsenkirchener Stadion


Für die nächste Titelverteidigung von WBC-Weltmeister Vitali Klitschko bahnt sich offenbar ein Duell mit Nikolai Walujew in Gelsenkirchen an. Klitschkos Management plant einen Kampf am 29. Mai im Fußballstadion des FC Schalke 04, in dem Wladimir Klitschko im vergangenen Jahr mit 61.000 Zuschauern einen Weltrekord für den Boxsport in der Halle aufgestellt hat, bei dem ihm allerdings das verschließbare Dach der modernen Arena zur Seite stand. Damals hatte der 33jährige Champion der Verbände IBF, WBO und IBO seine Titel erfolgreich gegen den zwei Jahre jüngeren Usbeken Ruslan Tschagajew aus dem Universum-Boxstall verteidigt.

Der 38 Jahre alte Vitali Klitschko hatte sich nach vier Jahren Pause den WBC-Titel im Herbst 2008 durch einen Sieg über Samuel Peter zurückgeholt und ihn 2009 gegen den Kubaner Juan Carlos Gomez, Chris Arreola aus den USA und zuletzt am 12. Dezember vor 17.000 Zuschauern in Bern durch einen Punktsieg gegen dessen Landsmann Kevin Johnson erfolgreich verteidigt. Der Ukrainer möchte im Herbst mit dem Briten David Haye in den Ring steigen, der den Gürtel der WBA in seinem Besitz hat, um wenn möglich die letzte der vier maßgeblichen Trophäen im Schwergewicht in Familienbesitz zu bringen. Ein Kampf gegen den riesigen Russen aus dem Sauerland-Boxstall käme Klitschko als Generalprobe gerade recht, zumal dieses Duell schon seit geraumer Zeit im Gespräch ist und sich in Deutschland gut verkaufen ließe.

Da Walujew seinen Titel an David Haye verloren hat, sollte er eigentlich relativ kostengünstig für Klitschko sein, der sich gemeinsam mit seinem Bruder in ihrer Promotion K2 selbst vermarktet. Allerdings steht eine Einigung mit Walujews Seite über die Höhe der Kampfbörse noch aus. Promoter Don King, der zu 50 Prozent an dem Giganten aus St. Petersburg beteiligt ist, verlangt offenbar eine Börse von umgerechnet 2,9 Millionen Euro, was man im Lager Klitschkos für weit überzogen hält: "Ausgeschlossen - selbst wenn Walujew vier Gürtel hätte und ungeschlagen wäre", erklärte Manager Bernd Bönte kategorisch.

Seinen Worten zufolge bleiben noch vierzehn Tage Bedenkzeit, bis die Halle gebucht werden muß. Sollte es zu keiner Einigung mit Walujew kommen, gebe es genug Alternativen, sagte Bönte. So habe man auch die Color Line Arena in Hamburg als Austragungsort in die Planung einbezogen. Promoter Kalle Sauerland, dessen Firma Sauerland Event die andere Hälfte der Rechte an Walujew hält, wirft die Flinte nicht ins Korn: "Das ist ein absoluter Muß-Kampf. Wir werden sicher eine Lösung finden. Ich denke, wir kriegen diesen Kampf hin."

Vitali Klitschko hat im Laufe seiner langen Profikarriere 41 Kämpfe bestritten und nur wegen einer Schulterverletzung gegen Chris Byrd und durch Abbruch auf Anraten des Ringarztes gegen Lennox Lewis verloren. Lediglich gegen die robuste "Deutsche Eiche" Timo Hoffmann und neun Jahre später gegen den Vermeidungskünstler Kevin Johnson mußte er über volle zwölf Runden gehen, während er alle übrigen Siege vorzeitig erzielt hat und mit einer K.o.-Quote von 90,24 Prozent aufwarten kann. Der 36jährige Walujew ist zwar boxerisch limitiert, aber angesichts seiner in dieser Sportart beispiellosen Körpermaße von 2,13 m Größe und über 140 kg Gewicht so massiv, daß er zwar Punktniederlagen gegen Ruslan Tschagajew und David Haye hinnehmen, jedoch in seinen 52 Profikämpfen noch nie zu Boden gehen mußte.

9. Februar 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de