Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN


MELDUNG/078: Odlanier Solis überrollt auch Carl Davis Drumond (SB)



Aufstrebender Kubaner behält Titelkampf im Visier

Die Ambitionen des Kubaners Odlanier Solis und seines Promoters Ahmet Öner, nach einem Durchmarsch an die Weltspitze im Schwergewicht die Klitschkos aufs Korn zu nehmen, gewinnt zusehends an Kontur. In Key West im Sonnenstaat Florida mußte auch der 35 Jahre alte Carl Davis Drumond aus Costa Rica die Überlegenheit dieses aufstrebenden Titelaspiranten anerkennen. Drummond, der kein unbeschriebenes Blatt ist und früher sogar um die Weltmeisterschaft gekämpft hat, stand gegen "La Sombra" von Beginn an auf verlorenem Posten.

Der Kubaner trieb seinen Gegner durch den Ring und traf ihn fast nach Belieben. Ende der dritten Runde erhöhte Solis noch einmal den Druck und deckte Drummond mit Kombinationen ein, die den Costaricaner derart konsternierten, daß er es vorzog, nicht mehr zum folgenden Durchgang anzutreten.

Die Internetseite des Hamburger Arena-Boxstalls zitiert Ahmet Öner mit dem begeisterten Fazit, man sei Zeuge einer erneuten "Demonstration von Power, Geschwindigkeit, Talent und Präzision" geworden. Natürlich sei es bedauerlich, daß Drumond in der Rundenpause ausgestiegen war, da die Zuschauer lieber einen satten K.o. sehen wollen, doch verdenken könne man es dem klar unterlegenen Gegner nicht. Dieser habe realisiert, daß Solis "mindestens drei Klassen zu stark für ihn ist", weshalb er vor allem an die eigene Gesundheit dachte.

Es sei schon beeindruckend, wie der Kubaner seine Gegner beherrscht, mit welcher Selbstverständlichkeit er jeden überrollt. Dabei dürfe man nicht vergessen, daß Drumond zwar deutlich größer als Solis ist, aber dennoch keine Chance hatte, seine Reichweitenvorteile auszuspielen. Odlanier habe von Beginn an die Initiative ergriffen und sei vorwärts marschiert. Gegen diesen Boxer würden auch die Klitschkos Probleme bekommen.

Öner wird nicht müde, Odlanier Solis als möglichen Herausforderer der Klitschkos ins Gespräch zu bringen, und weist darauf hin, daß Vitali Klitschko Gelegenheit gehabt habe, den Kubaner als Gegner für eine freiwillige Titelverteidigung zu verpflichten. "Er hat sich lieber für Sosnowski entschieden, und ich denke, heute hat jeder gesehen, warum." Vitali vermeide den Kampf mit Solis, weil ihm dieser gefährlich werden könne. Aus diesem Grund werde man alles daransetzen, Odlanier in die Position des Pflichtherausforderer zu bringen. Der Kubaner soll nun mit dem US-Amerikaner Ray Austin in den Ring steigen, der nach Einschätzung Öners ebensowenig eine Chance gegen ihn hat wie Drummond.

Odlanier Solis, der in Key West den Titel des International Champions beim Verband WBC mit seinem 16. Sieg in ebenso vielen Profikämpfen erfolgreich verteidigt hat und an Nummer zwei der WBC-Rangliste geführt wird, könnte sich im Falle eines Ausscheidungskampfs gegen Ray Austin als Herausforderer plazieren, an dem Klitschko nicht mehr vorbeikommt.


*

Ärzte erteilen Eddie Chambers Flugverbot

Nach seiner K.o.-Niederlage gegen Wladimir Klitschko, der ihn wenige Sekunden vor dem Schlußgong mit einem linken Haken gegen die Schläfe niedergestreckt hatte, wurde der gescheiterte Herausforderer Eddie Chambers im Anschluß an die offizielle Pressekonferenz um 2.15 Uhr nachts ins Düsseldorfer Universitätsklinikum gefahren. Dort diagnostizierten die Ärzte eine schwere Gehirnerschütterung und erteilten dem 27jährigen US-Amerikaner ein Flugverbot für Sonntag. Während sein Team wie geplant die Rückreise nach Philadelphia antrat, mußte Chambers zur weiteren Beobachtung in Düsseldorf bleiben.

22. März 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de