Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN


MELDUNG/105: Sergio Gabriel Martinez besiegt überraschend Kelly Pavlik (SB)



Doppelweltmeister im Mittelgewicht in Atlantic City entthront

Der US-Amerikaner Kelly Pavlik hat die Titel der Verbände WBC und WBO im Mittelgewicht überraschend verloren. In der Boardwalk Hall von Atlantic City unterlag der 28jährige dem Argentinier Sergio Gabriel Martinez über zwölf Runden einstimmig nach Punkten. Der Herausforderer mußte in der siebten Runde zwar zu Boden gehen, dominierte aber die ersten und letzten Runden mit seiner Schnelligkeit und hatte Pavlik bereits in der Anfangsphase einen blutenden Cut über dem linken Auge zugefügt.

Eigentlich sollte der Kampf für Pavlic nur eine Zwischenstation vor dem langerwarteten Duell mit seinem Landsmann Paul Williams sein, doch machte der Argentinier dem als weltbesten Mittelgewichtsboxer gehandelten Champion aus Youngstown in Ohio einen Strich durch die Rechnung. Martinez übernahm sofort das Kommando, manövrierte den am Kampfabend fünf Kilo schwereren Titelverteidiger aus und brachte zahlreiche einzelne Treffer ins Ziel. Pavlik verfolgte den beweglichen Gegner zwar, konnte ihn aber so gut wie nie stellen.

Vom vierten Durchgang an schien sich Pavlik endlich auf diesen unbequemen Herausforderer eingestellt zu haben, denn er kam nun immer besser in den Kampf. In der sechsten Runde mußte der Argentinier zu Boden gehen, wobei die Zeitlupe zeigte, daß er eher gestolpert als niedergeschlagen worden war. Martinez setzte sich jedoch im achten Durchgang plötzlich wieder in Szene, als er dem Titelverteidiger mit einer schweren Linken eine tiefe Rißwunde am rechten Auge zufügte, die Pavliks Ecke nicht unter Kontrolle bekam. Durch diese Verletzung sichtlich beeinträchtigt, ließ sich Pavlik die Initiative entreißen, so daß Martinez die letzten vier Runden dominierte.

Am Ende sahen die Punktrichter den Argentinier 115:112, 115:111 und 116:111 in Front, der damit neuer Weltmeister im Mittelgewicht ist. Während Kelly Pavlik im 36. Profikampf die zweite Niederlage hinnehmen mußte, hat Sergio Gabriel Martinez nun eine Bilanz von 45 gewonnenen, zwei verlorenen und zwei unentschieden beendeten Auftritten.

Damit sind die Karten in dieser Gewichtsklasse neu gemischt. Durch die Niederlage Pavliks schwinden die Hoffnungen auf einen baldigen Titelkampf für WBC-Interimsweltmeister Sebastian Zbik. Der 28 Jahre alte Schweriner hat in Magdeburg den Italiener Domenico Spada nach Punkten geschlagen und muß nun vermutlich die bereits vereinbarte Revanche zwischen Pavlik und Martinez abwarten. Denkbar wäre aber auch, daß Martinez jetzt zu seinem Rückkampf gegen Paul Williams kommt.


*

Edison Miranda unterliegt IBF-Champion Lucian Bute

Beim boxinteressierten deutschen Publikum machte sich der Kolumbianer Edison Miranda einen Namen, als er im September 2006 in dem denkwürdigen Kampf von Wetzlar um den IBF-Titel im Mittelgewicht Arthur Abraham unterlag, der mit doppelt gebrochenem Kiefer bis zum Schlußgong durchhielt. Am 9. Januar 2010 wollte Miranda erneut in Deutschland antreten und in der Magdeburger Bördelandhalle den Lokalmatador und WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht, Robert Stieglitz, herausfordern. Wie es im Vorfeld dieses Kampfes hieß, habe der in Florida lebende Kolumbianer unter Anleitung seines neuen Trainers Joe Goossen seine Vorbereitung und Kampfesweise von Grund auf umgestellt. Er nehme nun das Training sehr ernst, vertraue nicht mehr einzig und allein auf die enorme Wirkung seiner rechten Schlaghand und habe seine Technik wesentlich verbessert. Leider bekam Miranda keine Gelegenheit, dies unter Beweis zu stellen, da er seinen Auftritt wegen einer Grippeerkrankung absagen mußte. Stieglitz bekam es daraufhin bei seiner ersten Titelverteidigung mit dem Argentinier Ruben Acosta zu tun, den er durch technischen K.o. in der fünften Runde besiegte.

Nun ist der inzwischen 29 Jahre alte Miranda erneut in einem Kampf um die Weltmeisterschaft gescheitert. Vor fast 14.000 Zuschauern im Bell Centre von Montreal in der kanadischen Provinz Quebec unterlag er dem IBF-Champion im Supermittelgewicht, Lucian Bute, durch technischen K.o. nach einer Minute und 20 Sekunden der dritten Runde. Bute, der aus Rumänien stammt und in Kanada lebt, erwies sich von Beginn an als der überlegene Boxer. Der 30jährige Titelverteidiger machte Druck und schlug den Herausforderer in der dritten Runde mit einem linken Aufwärtshaken nieder. Der Kolumbianer kam zwar noch einmal auf die Beine, doch befand Ringrichter Ernie Sharif, daß Miranda nicht mehr verteidigungsfähig war, worauf er den Kampf abbrach.

Dank dieses raschen Erfolgs blieb Lucian Bute weiter ungeschlagen und hat nun bereits 26 Profikämpfe in Folge gewonnen, wobei sich 21 seiner Gegner vorzeitig geschlagen geben mußten. Hingegen sieht es für Edison Miranda düster aus, der im 38. Kampf bereits die fünfte Niederlage hinnehmen mußte.

19. April 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de