Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN


MELDUNG/111: Lokalmatador Mikkel Kessler entthront Carl Froch (SB)



Erster Turniersieg und Titelgewinn des Dänen

Der 31jährige Däne Mikkel Kessler aus dem Berliner Sauerland-Boxstall hat vor 10.000 begeisterten Zuschauern in Herning bei seinem zweiten Auftritt im Turnier der sechs namhaften Supermittelgewichtler den ersten Sieg errungen und den Briten Carl Froch durch einen einstimmigen Punktsieg (115:113, 116:112, 117:111) als WBC-Weltmeister entthront. Damit verbesserte Kessler, der im ersten Duell des Turniers dem US-Amerikaner Andre Ward nach Punkten unterlag, seine Profibilanz auf 43 Siege aus 45 Kämpfen, während der zuvor ungeschlagene Froch in seinem 27. Profikampf die erste Niederlage bezog.

Im MCH Messecenter Herning erlebten die Zuschauer von der ersten Sekunde an einen Kampf auf höchsten Niveau, in dem Mikkel Kessler in zwölf spannenden Runden immer wieder mit seinem Jab punkten konnte. Der Däne bestimmte mit seinem Angriffsdruck das Geschehen im Ring, wobei der 31jährige Froch mit gefährlichen Kontern ebenfalls für gefährliche Situationen sorgte.

In der fünften Runde schien der Brite mit schweren Treffern die Oberhand zu gewinnen, doch in der Folge kam der "Viking Warrior" wieder stärker auf und gab keinen weiteren Boden preis. Froch mußte im achten Durchgang eine präzise Rechte genau auf die Nase verkraften, konnte aber den Kampf weiterhin offen halten. Als sich bei Kessler eine Rißwunde über dem linken Auge zeigte, machte sich der Supermittelgewichtler aus Nottingham noch einmal Hoffnungen. Kessler boxte in dieser Phase jedoch zu souverän, um sich die Butter vom Brot nehmen zu lassen. In den letzten beiden Runden steigerten sich die Kontrahenten zu einem furiosen Finale mit offenem Schlagabtausch, bei dem auch Froch einen Cut kassierte.

"Das war ein großartiger Kampf mit dem richtigen Sieger", zog Mikkel Kessler zufrieden Bilanz. "Das war ein Kampf auf ganz hohem Niveau. Es war sehr knapp", schloß sich ihm Carl Froch an. "Mikkel Kessler ist ein starker Kämpfer, das hat sich ab Runde sechs gezeigt."

Auch Promoter Kalle Sauerland, der an der Konzeption und Realisierung des Turniers maßgeblichen Anteil hat, zeigte sich hocherfreut. Die Internetseite seines Teams zitiert ihn mit folgenden Lobesworten: "Das war ein unglaublicher Kampf - der beste seit langer Zeit. Heute haben wir den wahren Viking Warrior gesehen. Mikkel hat in den letzten Runden gezeigt, wie sehr er den Sieg wollte. Froch hat stark gekämpft und war immer gefährlich, aber gegen einen Mikkel Kessler in Bestform hatte er keine Chance."

Das sah auch sein Vater Wilfried Sauerland so: "Mikkel hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Das war eine ganz starke Leistung. So einen spektakulären Kampf haben wir lange nicht gesehen. Mikkel ist jetzt voll im Super-Six-Turnier drin. Die dritte Runde wird sehr, sehr spannend werden."

Hinter dem führenden Arthur Abraham (drei Punkte) liegt Kessler mit zwei Punkten gemeinsam mit Froch sowie den US-Amerikanern Andre Ward und Andre Dirrell auf dem zweiten Rang. Bislang ohne Kampf und Punkte rangiert Allan Green aus den USA, der für seinen freiwillig ausgeschiedenen Landsmann Jermain Taylor nachgerückt ist, vorerst am Ende des Feldes der sechs Teilnehmer. Abraham, der einen K.o.-Sieg gegen Jermain Taylor gefeiert hatte und eine Niederlage durch Disqualifikation wegen Nachschlagens gegen Dirrell hinnehmen mußte, trifft in der dritten Turnierrunde im August auf Carl Froch. Da sich keiner von beiden eine weitere Niederlage leisten darf, steht erneut ein spannendes Duell zu erwarten. Nach drei Kämpfen ziehen die vier punktbesten Boxer ins Halbfinale des mit 50 Millionen Dollar dotierten Turniers ein.


*

Tomasz Adamek besiegt Chris Arreola

Im Schwergewicht hat der Pole Tomasz Adamek seine Ambitionen auf einen Titelkampf unterstrichen. Der frühere Weltmeister im Halbschwergewicht und Cruisergewicht besiegte in der Citizens Business Bank Arena von Ontario den US-Amerikaner Chris Arreola knapp nach Punkten (114:114, 115:113, 117:111), der im letzten Herbst Vitali Klitschko unterlegen war. Damit konnte der 33jährige Adamek den 41. Sieg im 42. Profikampf feiern.

Tomasz Adamek, der nach seinem Aufstieg ins Schwergewicht im letzten Oktober bereits seinen Landsmann Andrew Golota sowie im Februar Jason Estrada besiegt hatte, wirkte auch gegen den 29 Jahre alten Chris Arreola zunächst deutlich aktiver und beweglicher. Von der vierten Runde an konnte sein Gegner Akzente setzen, der nun mobiler agierte. Trotz physischer Überlegenheit gelang es dem zwölf Kilo schwereren US-Amerikaner mexikanischer Herkunft jedoch nicht, das Blatt entscheidend zu wenden. Adamek wirkte nach harten Wirkungstreffern mehrere Male mitgenommen, fand aber immer wieder einen Weg aus der Gefahrenzone. Ab der neunten Runde ergriff dann der Pole wieder die Initiative und boxte bis zum Ende sehr effektiv.

Dank dieses Erfolgs schiebt sich Adamek auf den vierten Platz der unabhängigen Computerweltrangliste und ist damit ein aussichtsreicher Kandidat auf einen Titelkampf gegen Wladimir Klitschko. Der Champion der Verbände WBO und IBF wird aller Voraussicht nach im nächsten Kampf auf Alexander Powetkin aus dem Sauerland-Boxstall treffen. Sollte es nicht zu dem lange überfälligen Duell kommen und auch ein Kampf gegen WBA-Weltmeister David Haye nicht zu realisieren sein, wäre Adamek eine attraktive Option.

25. April 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de