Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN


MELDUNG/197: Mayweather läßt Termin für Zusage an Pacquiao verstreichen (SB)



Vielbeschworenes Duell bleibt weiter in der Schwebe

Das vielbeschworene Duell zwischen Floyd Mayweather jr. und Manny Pacquiao, welches beiden Boxern nach Lage der Dinge jeweils 30 Millionen Dollar einbringen würde, bleibt weiter in der Schwebe. Wiederum ist es der US-Amerikaner, an dem das Zustandekommen vorerst scheitert, da er den Termin für eine Zusage ohne Angabe von Gründen verstreichen ließ. Pacquiaos Promoter Bob Arum hatte Mayweather aufgefordert, sich bis zum 16. Juli zu entscheiden, ob er den am 13. November in Las Vegas oder Dallas geplanten Kampf im Weltergewicht gegen den WBO-Champion von den Philippinen annimmt. Während der US-Star in 41 Profikämpfen ungeschlagen ist, hat Pacquiao 51 Kämpfe gewonnen, drei verloren und zwei unentschieden beendet.

Pacquiao will am 13. November auf jeden Fall in den Ring steigen, wobei als mögliche Gegner Ex-Weltmeister Antonio Margarito und der Puertoricaner Miguel Angel Cotto, den er im November 2009 durch technischen K.o. in der zwölften Runde besiegt hat, im Gespräch sind.

Da Mayweather über die Gründe seiner Zurückhaltung Stillschweigen wahrt, ist man auf Mutmaßungen angewiesen. Ausschlaggebend könnte die ungewisse Situation seines Onkels und Trainers Roger Mayweather sein, den am 2. August ein Gerichtstermin erwartet, der einschneidende Konsequenzen haben könnte. Der 49jährige soll vor einem Jahr eine früher von ihm trainierte Boxerin geschlagen und gewürgt haben, wofür er nach der Tat kurzzeitig inhaftiert worden war. Sollte er verurteilt werden, droht ihm eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.


*

Juan Carlos Gomez kehrt zu Universum zurück

Juan Carlos Gomez kehrt nach fünf Jahren überraschend zur Universum Box-Promotion zurück und soll am 31. Juli in der Hamburger o2-World eine Kostprobe seines derzeitigen Könnens geben. Wie der Kubaner mitteilte, komme er wieder in die Heimat zu seinem ersten Promoter zurück. Erst heute wisse er zu schätzen, wie fair Peter Kohl stets gewesen sei.

Auch Kohl zeigte sich angetan von der Rückkehr des früheren WBC-Champions im Cruisergewicht, der seit einigen Jahren im Schwergewicht antritt. Man freue sich auf Juan, der Universum über all die Jahre immer verbunden geblieben sei. Da der Kubaner erst zwei Kämpfe verloren habe, könne er im Schwergewicht noch einmal etwas bewegen. Auch seine 36 Jahre seien kein Hindernis, wenn man den 39jährigen Vitali Klitschko zum Vorbild nehme. Leicht werde es freilich nicht, doch habe es Gomez in der Hand, seiner Karriere noch einmal einen Schub zu geben.

Juan Carlos Gomez, der 47 Kämpfe gewonnen und zwei verloren hat, tritt fast fünf Jahre nach seinem letzten Kampf unter der Regie des Universum-Boxstalls wieder für seinen alten Arbeitgeber an. Unter seinem damaligen Trainer Fritz Sdunek, der auch zeitweise sein Schwiegervater war, wurde der Kubaner am 21. Februar 1998 WBC-Champion im Cruisergewicht und verteidigte in der Folge diesen Titel neunmal. Nach einem Wechselbad von Trennung, reumütiger Rückkehr und erneutem Absprung, das zum prägenden Lebensmuster des Kubaners geworden zu sein scheint, hielt er sich längere Zeit in den USA auf. Im Jahr 2006 heuerte er bei Arena an, wo Ahmet Öner ihn zum Titelkampf gegen Vitali Klitschko führte, dem Gomez jedoch unterlag.

Wie so oft in der Vergangenheit hielt es der Kubaner auch bei Arena nicht allzu lange aus. Er habe einige Probleme mit seinem alten Promoter gehabt, erklärt Gomez vage. Daher habe er bei Kohl angerufen, der ihn einst zum Weltmeister gemacht hat. Er wolle fleißig sein, seine Fans nicht enttäuschen und noch einmal oben angreifen. Trainiert wird der Kubaner künftig von Artur Grigorian, der keinen Zweifel daran ließ, daß es viel zu tun gebe. Dabei werde aber auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Man darf gespannt sein, wie lange Juan Carlos Gomez diesmal bei der Stange bleibt, zumal die Halbwertzeit seiner Treueschwüre zwangsläufig immer kürzer wird.

23. Juli 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de