Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN


MELDUNG/201: Manny Pacquiao soll gegen Antonio Margarito antreten (SB)



Kampf gegen Floyd Mayweather liegt weiterhin auf Eis

Der Kampf zwischen Weltmeister Manny Pacquiao und Floyd Mayweather jr. steht weiter in den Sternen. Nachdem die Verhandlungen erneut gescheitert sind, soll der Philippiner nun am 13. November gegen den Mexikaner Antonio Margarito kämpfen. Das bestätigte sein Promoter Bob Arum. Der Kampf um den vakanten WBA-Titel im Halbmittelgewicht findet voraussichtlich in Mexiko statt, da Margarito keine Lizenz besitzt, um in Las Vegas zu boxen. Für Arum ist ein entsprechender Vertrag "kein Problem".

Auf Floyd Mayweather ist Arum schlechter denn je zu sprechen: "Mayweather ist verrückt. Seine Vorstellung von seinem Team ist, Leute um sich zu haben, die auf seinen Befehl 'spring!' fragen 'wie hoch?'. Warum sagen sie nicht einfach, wir haben uns entschieden, erst nächstes Jahr zu kämpfen?" Ganz aufgegeben hat Bob Arum die Hoffnung auf ein Duell mit Mayweather aber noch nicht: "Der Kampf, den wir wollten, ist der gegen Mayweather." Die Exklusivverhandlungen seien zwar vorerst vorbei, ein Kampf im Jahr 2011 ist demnach aber immer noch möglich.

Zunächst war der Kampf nach einer langen Kontroverse um die unterschiedlichen Anforderungen an die Dopingkontrolle gescheitert. Vor zwei Monaten hatten sich die Parteien dann aber auf Kontrollen nach Vorschrift der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA bis vierzehn Tage vor dem Kampf geeinigt. Zuletzt ließ Mayweather jedoch eine Frist zur Zusage für den 13. November ohne Antwort verstreichen. Das Duell würde beiden Boxern eine Menge Geld einbringen. Pacquiao und Mayweather winkt angeblich eine Börse von jeweils 35 Millionen Dollar.

Manny Pacquiao, der im Dezember 32 Jahre alt wird, hat 51 Kämpfe gewonnen, drei verloren und zwei unentschieden beendet. Sollte er einen weiteren Titel gewinnen, wäre dies bereits der achte, womit er im Boxsport unerreicht bliebe. Für den 32jährigen Antonio Margarito stehen 45 Siege und sechs Niederlagen zu Buche. Sein Ruf ist schwer angeschlagen, seit man ihm die Verwendung manipulierter Handschuhe nachgewiesen hat.


*

Beibut Schumenow bleibt WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht

Am 29. Januar war Beibut Schumenow in Las Vegas durch einen umstrittenen Punktsieg über den Spanier Gabriel Campillo neuer Weltmeister der WBA im Halbschwergewicht geworden. Bei seiner ersten Titelverteidigung traf er nun auf den in 22 Kämpfen ungeschlagenen Ukrainer Viacheslaw Udselkow. Ausgetragen wurde das Duell in einer Freiluftarena am Tachi Palace Hotel & Casino in Lemoore, Kalifornien.

Der 31 Jahre alte Herausforderer begann druckvoll und schickte den Weltmeister bereits in der ersten Runde mit einer Linken zu Boden. Er konnte aus diesem frühen Volltreffer jedoch kein Kapital schlagen, da sich Schumenow wieder erholte und im dritten Durchgang mit einem Niederschlag revanchierte. Auch in der Folge setzte sich der Titelverteidiger überlegen in Szene und dominierte das Geschehen im Ring über weite Strecken. Seine Aggressivität und höhere Schlagfrequenz entschieden letztendlich den Kampf zu seinen Gunsten.

Nach zwölf Runden sahen die Punktrichter den 26 Jahre alten Kasachen einstimmig in Front (118:108, 118:108, 117:109), der damit Champion blieb. Bemerkenswert ist die Bilanz des Weltmeisters, der erst elf Profikämpfe bestritten und davon zehn gewonnen hat.

27. Juli 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de