Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN


MELDUNG/237: Vielversprechende Aussichten auf gehaltvolle Kost (SB)


Vorschau auf ausgewählte Profikämpfe der kommenden Wochen


4. September: Felix Sturm gegen Giovanni Lorenzo

Felix Sturm verteidigt den Titel des Superchampions der WBA in Köln gegen Giovanni Lorenzo aus der Dominikanischen Republik. Für den 31jährigen Leverkusener ist es der erste Kampf in Eigenregie. Anfang Juli hatte er sich vor dem Hamburger Landgericht mit der Universum Box-Promotion auf eine Vertragsauflösung geeinigt und dafür eine Abfindung von rund einer Million Euro gezahlt. Bei seinem kommenden Auftritt wird er von Fritz Sdunek betreut, der auch in der Ecke Vitali Klitschkos steht. Für die Übertragung aus der Lanxess-Arena sorgt der Fernsehsender Sat.1.

Der 29jährige Lorenzo hatte bereits im September 2009 in Deutschland um einen Titel geboxt. In dem mit 5.000 Zuschauern ausverkauften Jahnsportforum in Neubrandenburg verlor er damals den Kampf um den vakanten IBF-Gürtel im Mittelgewicht knapp mit 1:2-Punktrichterstimmen gegen Sebastian Sylvester. Der in New York lebende Herausforderer hat von seinen 29 Siegen 21 vorzeitig erzielt und von der Niederlage gegen Sylvester abgesehen nur gegen Ex-Weltmeister Raul Marquez aus Mexiko verloren, wobei auch dies eine knappe Entscheidung nach Punkten war. Seit dem Kampf in Neubrandenburg hat er zwei K.o.-Siege gefeiert und sich in der unabhängigen Weltrangliste bei boxrec.com auf den elften Rang vorgearbeitet.


*

11. September: Wladimir Klitschko gegen Samuel Peter

Die Titelverteidigung Wladimir Klitschkos gegen den Herausforderer Samuel Peter findet in der Frankfurter Commerzbank-Arena statt, in der am Kampfabend 54.000 Zuschauer Platz finden werden. Wie Klitschkos Manager Bernd Bönte dazu erklärte, handle es sich um ein gigantisches Stadion. Er sei glücklich, diesen hochklassigen Kampf dort veranstalten zu können.

Der Weltmeister verteidigt die Titel der Verbände IBF, WBO und IBO. Er hat von seinen 57 Kämpfen 54 gewonnen und drei verloren, wobei sich 48 seiner Gegner vorzeitig geschlagen geben mußten. Für den 34jährigen ist das Duell mit Peter bereits der 18. Kampf um die Weltmeisterschaft seiner Karriere. Bei seinem letzten Auftritt demontierte er am 20. März in Düsseldorf vor 50.000 Zuschauern den US-Amerikaner Eddie Chambers durch Knockout.

Der 29 Jahre alte Samuel Peter hat 34 seiner 37 Profikämpfe gewonnen und 27 Gegner vorzeitig besiegt. Mit ihm hat Wladimir Klitschko im Jahr 2005 schon einmal im Ring gestanden. In einem Ausscheidungskampf in Atlantic City gewann der Ukrainer damals, obwohl ihn der Nigerianer dreimal zu Boden geschickt hatte, am Ende noch nach Punkten und holte sich dann im April 2006 gegen Chris Byrd den Titel. Gegen Vitali Klitschko verlor Samuel Peter 2008 in der achten Runde den Kampf und zugleich den Titel des WBC.


*

11. September: Yuriorkis Gamboa gegen Orlando Salido

In Las Vegas kommt es zu einem Duell zweier Weltmeister im Federgewicht, bei dem WBA-Champion Yuriorkis Gamboa aus dem Hamburger Arena-Boxstall auf den Titelträger der IBF, Orlando Salido aus Mexiko, trifft. Der Kubaner Gamboa krönte seine Amateurlaufbahn mit einer Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen. Später setzte er sich ins Ausland ab und unterschrieb einen Profivertrag beim Hamburger Boxstall, für den er im April 2007 sein Debüt gab. Seit Oktober 2007 lebt und trainiert er in der exilkubanischen Hochburg Miami. Gamboa ist in 18 Profikämpfen ungeschlagen, wobei er 15 Gegner vorzeitig besiegt hat. Seit April 2009 ist er Weltmeister der WBA im Leichtgewicht und hat den Titel mittlerweile dreimal erfolgreich verteidigt.

Der Mexikaner Orlando Salido ist schon seit 1996 im Profigeschäft. Er hat bereits 47 Kämpfe bestritten und davon 34 gewonnen, zwei Auftritte endeten unentschieden. Im Jahr 2004 unterlag er seinem Landsmann Juan Manuel Marquez im Titelkampf nach Punkten. Er glaubte sich endlich am Ziel seiner Wünsche, als er im November 2006 Robert Guerrero durch einen Punktsieg bezwang. Da Salido jedoch positiv auf Steroide getestet wurde, verbuchte man den Kampf nachträglich "ohne Wertung". Im Oktober 2008 unterlag er Cristobal Cruz im Duell um den vakanten IBF-Titel knapp nach Punkten. Erst im vierten Anlauf gelang es Orlando Salido schließlich doch noch, sich durch einen Sieg bei der Revanche gegen Cruz im Mai 2010 zum Weltmeister zu krönen.


*

18. September: Karo Murat gegen Nathan Cleverly

In Birmingham trifft der Halbschwergewichtler Karo Murat aus dem Sauerland-Boxstall in einem Ausscheidungskampf der WBO, dessen Sieger den amtierenden Weltmeister herausfordern darf, auf Nathan Cleverly. Der 26jährige Berliner ist in 22 Kämpfen ungeschlagen, sein drei Jahre jüngerer Gegner hat 19 Profikämpfe siegreich absolviert.

Da ihn der Brite deutlich überragt, stellt sich für Murat das Problem, die unterschiedliche Reichweite zu kompensieren. Wie der Schützling von Trainer Ulli Wegner geltend macht, sei er auch mit Tommy Karpency, Sergej Demschenko und Gabriel Campillo fertiggeworden, die allesamt größer waren als er. In die Höhle des Löwen zu reisen, stört den Berliner nicht. Die britischen Fans liebten guten Boxsport: "Wenn ich also besser bin und gewinne, werden sie mich mögen."


*

18. September: Alexander Frenkel gegen Enzo Maccarinelli

Cruisergewichtler Alexander Frenkel tritt in Birmingham gegen Europameister Enzo Maccarinelli an. Der 25jährige Herausforderer ist in 22 Profikämpfen ungeschlagen, während der Waliser 32 Siege und vier Niederlagen auf dem Konto hat. Daß Maccarinelli früher sogar WBO-Weltmeister in dieser Gewichtsklasse war, schreckt Frenkel nicht. Der große Name spiele keine Rolle, für ihn sei Maccarinelli ein Boxer wie jeder andere.

Da jeder Kampf der wichtigste im Leben sei, will er den bevorstehenden nicht überbewertet wissen. Im übrigen sei er noch nie in England gewesen und freue sich darauf, bei dieser Gelegenheit das Land zu besuchen. Er habe nichts dagegen einzuwenden, dort zu gewinnen und nebenbei noch ein wenig Auslandserfahrung zu sammeln, erklärt Frenkel selbstbewußt.


*

2. Oktober: Arthur Abraham gegen Carl Froch

Arthur Abraham trägt seinen dritten Kampf im Super-Six-Turnier der weltbesten Supermittelgewichtler in Monaco aus. Gegner im Fürstentum ist der Brite Carl Froch. Abrahams Management hatte sich zunächst um einen Kampf in Berlin bemüht, während sich Froch entschieden gegen Deutschland aussprach und sogar mit einem Ausstieg aus dem Turnier drohte.

Abraham hat bei dem Turnier zuerst den US-Amerikaner Jermain Taylor in Berlin durch K.o. besiegt, mußte sich dann jedoch Andre Dirrell durch Disqualifikation geschlagen geben. Durch die erste Niederlage in seinem 32. Kampf verpaßte der Berliner den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale des Super-Six-Turniers. Er ist derzeit Tabellenzweiter hinter Andre Ward und muß in Monaco unbedingt gewinnen.

Froch steht nach seinem Sieg gegen Andre Dirrell und der Niederlage gegen Mikkel Kessler mit zwei Punkten an vierter Stelle. Auch er möchte sein Weiterkommen nicht den anderen Turnierteilnehmern überlassen, weshalb alles für einen außerordentlich spannenden Kampf spricht. "Wenn zwei Krieger in der Schlacht aufeinandertreffen, gibt es ein Blutvergießen." In Monaco könne es jedoch nur einen Sieger geben, nämlich die "Kobra". Er werde "König Arthur" die Krone derart vom Kopf schlagen, daß sie Promoter Kalle Sauerland direkt in den Schoß fällt.


*

16. Oktober: Vitali Klitschko gegen Shannon Briggs

Vitali Klitschko verteidigt seinen WBC-Titel im Schwergewicht in der Hamburger o2 World gegen Shannon Briggs. Damit kehrt der Ukrainer nach elf Jahren zu einem Auftritt in die Hansestadt zurück, wo er seinen dreizehnten Kampf um die Weltmeisterschaft bestreiten wird. Der 39jährige hat bei 40 seiner 42 Kämpfe den Ring als Sieger verlassen. Das Duell mit Briggs ist die fünfte Titelverteidigung Klitschkos seit seinem Comeback im Oktober 2008, bei dem er Samuel Peter den Gürtel abnahm. Danach besiegte er den Kubaner Juan Carlos Gomez, der damals beim Arena-Boxstall unter Vertrag stand, und den US-Amerikaner Cristobal Arreola vorzeitig, worauf er Kevin Johnson nach Punkten bezwang. Zuletzt verteidigte er seinen Titel am 29. Mai in der Gelsenkirchener Veltins-Arena mit einem K.o.-Sieg in der zehnten Runde erfolgreich gegen den Polen Albert Sosnowski.

Der 38 Jahre alte Shannon Briggs aus New York, der an Nummer acht der WBC-Rangliste notiert wird, hat bislang 51 Profikämpfe gewonnen (davon 45 durch K.o.), fünf verloren und einen unentschieden beendet. International bekannt wurde Briggs 1997 durch einen fragwürdigen Punktsieg gegen George Foreman, der ihm den Weg zu einem Titelkampf öffnete. Im März 1998 brachte er in Atlantic City den damaligen WBC-Weltmeister Lennox Lewis anfangs in große Schwierigkeiten, verlor jedoch im fünften Durchgang durch Knockout. Durch einen K.o.-Sieg in der letzten Sekunde seines Kampfs gegen den Weißrussen Sergej Liachowitsch wurde er im November 2006 Champion der WBO, doch entthronte ihn Sultan Ibragimow im Juni 2007 bereits bei der ersten Titelverteidigung.

Nach dieser deprimierenden Niederlage legte Briggs eine Pause von zweieinhalb Jahren ein, bevor er wieder in den Ring zurückkehrte. Im Dezember 2009 besiegte er Marcus McGee in der ersten Runde, wurde aber positiv auf eine verbotene Substanz getestet. Er willigte ein, den Kampf "ohne Wertung" zu verbuchen, und wurde im Gegenzug von der New Yorker Boxkommission nur kurz suspendiert und mit einer milden Geldstrafe belegt. Darauf folgten zwei Siege, wobei er zuletzt am 28. Mai gegen seinen Landsmann Rob Calloway einen vorzeitigen Erfolg feiern konnte.

1. September 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de