Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN


MELDUNG/248: Steve Molitor behauptet sich gegen Jason Booth (SB)



IBF-Champion im Superbantamgewicht gewinnt in Nottingham

Weltmeister Steve Molitor hat den IBF-Titel im Superbantamgewicht erfolgreich verteidigt. Der Kanadier besiegte den britischen Herausforderer Jason Booth in Nottingham nach Punkten (114:114, 116:112, 116:113). Molitor war bereits von 2006 bis 2008 Champion der IBF in dieser Gewichtsklasse, unterlag jedoch in einem Kampf zur Vereinigung zweier Titel WBA-Weltmeister Celestino Caballero aus Panama, der ihm die einzige Niederlage seiner Karriere beibrachte. Später holte sich der Kanadier im Kampf gegen den Südafrikaner Takalani Ndlovu den inzwischen vakant gewordenen Gürtel zurück, den er nun zum ersten Mal erfolgreich verteidigt hat.

Obgleich Molitor Probleme hatte, das geforderte Gewicht zu erreichen, und in der Vorwoche durch eine Grippe geschwächt war, konnte Jason Booth daraus ebensowenig einen entscheidenden Vorteil ziehen wie aus seinem Heimvorteil. Allerdings agierte der kanadische Rechtsausleger in den ersten vier Runden so träge, daß der Herausforderer aus Nottingham eine gute Figur machte und die Initiative übernehmen konnte.

Im fünften Durchgang schien der Titelverteidiger endlich aufzuwachen und sich auf seine Qualitäten zu besinnen. Zwar hielt der Brite energisch mit, doch kämpfte Molitor nun beweglich und aggressiv. Immer wieder setzte er Körpertreffer, die dem Briten auf die Dauer die Luft nahmen. Auch hinterließ der Kanadier mit einer Offensive gegen Ende jede Runde einen guten Eindruck bei den Punktrichtern. Dennoch war mit einem knappen Ergebnis zu rechnen, da Booth nie aufsteckte und bis zum Schlußgong alles gab. Steve Molitor setzte sich jedoch etwas besser in Szene und trug knapp, aber verdient den Sieg davon. Damit hat der Kanadier 33 Kämpfe gewonnen und nur einen verloren, während der Brite eine Bilanz von 35 Siegen und sechs Niederlagen aufweist.


*

Anthony Peterson fand kein Mittel gegen Brandon Rios

Weltmeister der WBA im Leichtgewicht ist derzeit Miguel Acosta, der in seinen letzten beiden Kämpfen mit Urbano Antillon und Paulus Moses namhafte und bis dahin ungeschlagene Gegner besiegen konnte. Wie sich inzwischen eingebürgert hat, setzte der Verband einen Ausscheidungskampf an, dessen Sieger das Vorrecht erwarb, den Champion herauszufordern. In diesem Duell trafen die beiden US-Amerikaner Anthony Peterson und Brandon Rios aufeinander, die beide ungeschlagen waren und daher eine attraktive Auseinandersetzung versprachen.

Peterson, der aufgrund der ihm attestierten besseren Technik sowie seiner größeren Reichweite mit leichten Vorteilen ausgestattet zu sein schien, wurde nur zum Auftakt den Erwartungen gerecht. Er hielt den Gegner zunächst mit seinem Jab auf Distanz und punktete mit der rechten Schlaghand wie auch linken Haken. Doch schon im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt, da Rios entschlossen näherrückte und als überlegener Infighter mit der höheren Schlagwirkung Peterson seine Kampfesweise aufzwang.

Dieser fand kein geeignetes Mittel, den Treffern zu entgehen, und wirkte zusehends ratlos, während Rios nun Herr des Geschehens war. Petersons Trainer versuchte das Verhängnis abzuwenden, indem er seinen Boxer energisch aufforderte, sich mehr zu bewegen und seinen linken Jab einzusetzen. Dies gelang Peterson jedoch nur sporadisch, zumal er sich über weite Strecken mit der Flucht zu begnügen schien. Als er sich dann doch wieder dem Schlagabtausch stellte, schickte ihn ein linker Haken erstmals in seiner Karriere zu Boden.

Von der sechsten Runde an verlegte sich Peterson zunehmend auf Tiefschläge, die ihm bald eine Verwarnung und Punktabzüge einbrachten. Als er dann kurz vor Ende des siebten Durchgangs erneut zu tief schlug, griff Ringrichter Russell Mora ein und machte dem Kampf mit dem Pausengong ein Ende. Durch diese Disqualifikation mußte Anthony Peterson in seinem 31. Profikampf die erste Niederlage hinnehmen, während der klar überlegene Brandon Rios seine weiße Weste behielt und nun Pflichtherausforderer des Weltmeisters Miguel Acosta ist.

15. September 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de