Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN


MELDUNG/292: Ungefährdeter Punktsieg Sylvesters gegen Oral (SB)



IBF-Champion im Mittelgewicht setzt sich souverän durch

Im Kampf um den Titel der International Boxing Federation (IBF) im Mittelgewicht trafen in der Rostocker Stadthalle Weltmeister Sebastian Sylvester aus dem Sauerland-Boxstall und der bei Arena unter Vertrag stehende Mahir Oral aufeinander. Für den 30jährigen Herausforderer, der von Bülent Baser trainiert wird, war dies der zweite Anlauf auf den Thron des Champions in dieser Gewichtsklasse, nachdem er im Juni 2009 an Arthur Abraham gescheitert war. Mit einer Bilanz von 30 Siegen und zwei Niederlagen wurde Oral in der WBC-Rangliste an sechster Stelle und bei der IBF an Nummer zehn geführt.

Der von Karsten Röwer trainierte Weltmeister aus Greifswald bot eine erstklassige Vorstellung, dominierte den Herausforderer klar und gewann am Ende einstimmig nach Punkten (117:107, 119:106, 117:107). Von den 4.600 Zuschauern stürmisch angefeuert, ließ sich der 30 Jahre alte Champion auch von einer frühzeitig davongetragenen Rißwunde über dem rechten Auge nicht aus dem Konzept bringen. Er hatte seinen Rivalen mehrfach am Rand einer K.o.-Niederlage, doch Oral, der nach schweren Treffern dreimal angezählt wurde, rettete sich mit großem Kampfgeist und bemerkenswerten Nehmerqualitäten über die Runden.

Der mit einer Größe von 1,72 m dreizehn Zentimeter kleinere Titelverteidiger ging hochmotiviert zu Werke und bestimmte von der dritten Runde an eindeutig das Geschehen im Ring. Im vierten Durchgang traf er Oral mit einer Rechten voll an der Schläfe und setzte energisch nach. Der Herausforderer wankte, hielt aber trotz der heftigen Angriffe Sylvesters bis zur Pause durch. Von den fortgesetzten Attacken in die Defensive gedrängt, ging der Hamburger zunehmend vorsichtiger zu Werke, wurde langsamer und boxte immer statischer. In der achten Runde wurde er nach einer Kombination zum Kopf angezählt, im neunten und elften Durchgang stand er erneut am Rande eines Abbruchs.

Sebastian Sylvester hat nun 34 Profikämpfe gewonnen, drei verloren und einen unentschieden beendet. Mahir Oral mußte im 33. Kampf die dritte Niederlage einstecken. Für den Greifswalder war es die dritte erfolgreiche Titelverteidigung. Im September vergangenen Jahres hatte er sich den Titel mit einem Sieg nach Punkten gegen Giovanni Lorenzo aus der Dominikanischen Republik gesichert. Im Januar 2010 setzte er sich gegen den US-Amerikaner Billy Lyell durch technischem K.o. in der zehnten Runde durch und im Juni trennte er sich unentschieden von dem Russen Roman Karmazin.

Wie der Greifswalder hinterher berichtete, habe er zum Schluß nicht mehr alles riskiert, um nicht noch einen Treffer einzufangen. Der unterlegene Herausforderer zeigte sich nach seinem zweiten vergeblichen Anlauf auf den IBF-Titel tief enttäuscht.

"Was Sebastian in der vierten Runde gezeigt hat, war beeindruckend. So eine hohe Schlagfrequenz habe ich noch nie von ihm gesehen", lobte Manager Kalle Sauerland. "Das war die beste Leistung in Sebastians Karriere. Ich würde ihn gern noch einmal mit Herrn Sturm im Ring sehen." Die Berliner Promotion hat große Pläne für Sylvester im Sinn: "Ein langfristiges Ziel bis Ende nächsten Jahres ist Felix Sturm", bestätigte Geschäftsführer Christian Meyer. "Wenn wir wissen, daß Sturm ein bißchen stabil ist." Mit dem Leverkusener hat Sylvester noch eine Rechnung offen, seit er dem WBA-Superchampion im November 2008 sang- und klanglos nach Punkten unterlag.

Neben dem Duell um die Weltmeisterschaft im Mittelgewicht ging an diesem Abend in Rostock noch ein weiterer Titelkampf über die Bühne. Die von Ulli Wegner in Berlin trainierte Norwegerin Cecilia Braekhus verteidigte die Titel der Verbände WBC, WBA und WBO im Weltergewicht erfolgreich gegen Mikaela Lauren aus Schweden, die sich durch technischen K.o. in der siebten Runde geschlagen geben mußte.

31. Oktober 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de