Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN


MELDUNG/307: Enad Licina nun Herausforderer Steve Cunninghams (SB)



Punktsieg im Ausscheidungskampf gegen Felix Cora

Enad Licina aus dem Sauerland-Boxstall ist Pflichtherausforderer des IBF-Weltmeisters im Cruisergewicht, Steve Cunningham, der beim selben Promoter unter Vertrag steht. Licina setzte sich in Manchester gegen den US-Amerikaner Felix Cora nach Punkten durch. Er behielt in den ersten beiden Runden die Oberhand, mußte aber im dritten Durchgang einen Wirkungstreffer hinnehmen. Der in Frankfurt lebende Serbe geriet gegen Mitte des spannenden Kampfs konditionell ins Hintertreffen und sah sich heftiger Angriffe seines Gegners ausgesetzt. Bis zur letzten Minute stand das erbittert geführte Gefecht auf Messers Schneide, da der 30 Jahre alte Amerikaner das Blatt mit aller Gewalt zu wenden suchte.

Nach zwölf Runden feierte Licina einen einstimmigen Punktsieg (116:112, 117:112, 116:113) und verbesserte damit seine Bilanz auf 19 gewonnene sowie zwei verlorene Kämpfe. Für Felix Cora stehen nunmehr 22 Siege, vier Niederlagen und zwei unentschieden beendete Auftritte zu Buche. Wie Enad Licina im anschließenden Interview mit der ARD bilanzierte, sei dies einer der schwersten Kämpfe seiner Karriere gewesen: "Der Gegner hat viel Druck gemacht, ich habe aber klarer getroffen." Er danke Sauerland für diese Chance und hoffe nun auf einen Kampf um die Weltmeisterschaft.

Sein Trainer Karsten Röwer schwitzte offenbar Wasser und Blut, bis er erleichtert den Erfolg seines Schützlings feiern konnte. Er habe sich diese Aufgabe leichter vorgestellt und konditionelle Defizite gesehen, die möglicherweise eine Nachwirkung des schweren Treffers in der dritten Runde gewesen seien. Licina habe im Training einen überzeugenderen Eindruck gemacht. Da Steve Cunningham neben Marco Huck einer der besten Weltmeister in dieser Gewichtsklasse sei, werde man über Weihnachten hart arbeiten müssen, um eine angemessene Vorbereitung zu gewährleisten.


*

Robert Stieglitz unter der Regie Dirk Dzemskis

Am Samstag verteidigt Weltmeister Robert Stieglitz aus dem Magdeburger Boxstall SES den WBO-Titel im Supermittelgewicht gegen Enrique Ornelas. Der Mexikaner hat bereits mit einem namhaften Gegner wie Bernard Hopkins im Ring gestanden und ist der Halbbruder Librado Andrades, der dreimal gegen einen Weltmeister angetreten ist. Während der Champion in Dresden mit einer Bilanz von 38 Siegen und zwei Niederlagen ins Seilgeviert steigt, hat der Herausforderer 30 gewonnene und sechs verlorene Auftritte vorzuweisen.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz gab sich Ornelas wie nicht anders zu erwarten zuversichtlich und kündigte an, daß er den Kampf gewinnen und Robert Stieglitz den Gürtel abnehmen werde. Er sei bereit für dieses Duell und werde seine Aufgabe erfolgreich bewältigen. Stieglitz, der nach der Trennung von Torsten Schmitz erstmals von Dirk Dzemski betreut seinen Titel verteidigt, hob die gelungene Teamarbeit in der Vorbereitung hervor. Dirk sei ein ausgezeichneter Trainer, gemeinsam werde man diese Hürde nehmen und den Gürtel behalten, unterstrich der Champion. Im übrigen sei er nicht zufällig Weltmeister geworden und wisse, was er im Ring zu tun habe.

Der Titelkampf wird in der Dresdner Freiberger Arena über die Bühne gehen und zum ersten Mal vom neuen Fernsehpartner SAT.1 übertragen. Wie Promoter Ulf Steinforth hervorhob, sei Robert Stieglitz ein Boxer, der gegenwärtig die attraktivsten Kämpfe in Deutschland zeige. Die Zuschauer könnten sich daher auf eine spannende und sehenswerte Premiere bei SAT.1 freuen.

17. November 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de