Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN
Besuchen Sie die SCHATTENBLICK-Seite  bei Facebook und kommentieren sie die Artikel.


MELDUNG/329: Klitschko sagt Titelverteidigung gegen Chisora ab (SB)



Bauchmuskelverletzung setzt Weltmeister außer Gefecht

Wladimir Klitschko hat seine Titelverteidigung gegen Dereck Chisora, die morgen in der Mannheimer SAP Arena stattfinden sollte, kurzfristig abgesagt. Der Weltmeister der Verbände WBO, IBF und IBO zog sich beim Training einen Muskelfaserriß des großen schrägen Bauchmuskels auf der linken Seite zu, die ihn zu einer mehrwöchigen Pause zwingt. Wie der Ukrainer berichtete, seien die Schmerzen so extrem gewesen, daß er sich kaum noch bewegen konnte. Er sei zutiefst enttäuscht, könne aber unter keinen Umständen in den Ring steigen. Er befinde sich in der Form seines Lebens und habe sich nun vergeblich vorbereitet. Besonders leid tut es ihm für die Zuschauer.

Laut Dr. Sven Rößing, Orthopäde an der Universitätsklinik Mannheim, zeigt die Kernspintomographie eine frische Einblutung. Der Muskel sei nicht mehr belastbar, weshalb ein Kampf am Samstag nicht zur Debatte stehe. Klitschko müsse eine Pause von vier bis sechs Wochen einlegen. Sein Manager Bernd Bönte teilte mit, daß der Champion vor Ende Februar, Anfang März keinen Kampf bestreiten werde. Damit steht die Frage im Raum, ob die Titelverteidigung gegen Chisora nachgeholt wird. Chisoras Promoter Frank Warren reagierte enttäuscht. Dereck könne es gar nicht glauben, da er bereit für den Kampf gewesen sei. Wenige Tage vor dem Auftritt liege all die harte Arbeit bereits hinter ihm.

Da augenblicklich Gerüchte kursierten, Wladimir Klitschko werde unter diesen Umständen nicht gegen Dereck Chisora antreten, sondern einen Kampf gegen David Haye, der im April in Las Vegas über die Bühne gehen könnte, vorziehen, war der Ukrainer um Aufklärung bemüht. Wie er im Interview mit dem Sender RTL versicherte, seien ihm derartige Spekulationen bislang nicht zu Ohren gekommen, da seine gesammelte Konzentration dem Duell mit Dereck Chisora galt. Allerdings gebe es einige Namen, über die man reden könne. Da sei Dereck Chisora zu nennen, aber auch eine Titelvereinigung mit dessen Landsmann David Haye, der den Gürtel der WBA in seinem Besitz hat, oder auch der stark eingeschätzte Tomasz Adamek. Er freue sich jedenfalls auf 2011, da ein spannendes Jahr zu erwarten sei.

Was Vorwürfe Chisoras betreffe, wonach er kurz vor dem Kampf gekniffen habe, erklärt der 34jährige Weltmeister solche Gerüchte für nicht nachvollziehbar. Der Kampf gegen den Briten habe im neuen Jahr nach wie vor Priorität. Im übrigen interessiere ihn überhaupt nicht, was Dereck jetzt über ihn rede: "Die Hunde bellen und die Karawane zieht weiter. Er kann jetzt die Zeit genießen und Weihnachten und Silvester ohne Kopfschmerzen feiern." Der Kampf gegen den Briten werde eben auf das kommende Jahr verschoben. Er habe sich Chisora für eine freiwillige Titelverteidigung ausgesucht und werde ihn jetzt nicht einfach so loslassen.

Als Lichtblick wertet Wladimir Klitschko den Umstand, daß nach seiner Verletzung eine Operation nicht erforderlich ist. Er werde daher in vier bis sechs Wochen fit sein und hoffe, im neuen Jahr bald wieder in den Ring steigen zu können. Er habe definitiv keine Lust, lange zu pausieren, da er im besten Boxalter sei.

10. Dezember 2010



Copyright 2010 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de