Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN
Besuchen Sie die SCHATTENBLICK-Seite bei Facebook.


MELDUNG/373: Auf Sebastian Zbik warten harte Bewährungsproben (SB)



Schwere Gegner für den frischgebackenen Weltmeister

Sebastian Zbik, der bei der Hamburger Universum Box-Promotion unter Vertrag steht, war seit Juli 2009 Interimsweltmeister des World Boxing Council (WBC) im Mittelgewicht. Seine Erwartung, er werde in absehbarer Zeit gegen den regulären Champion des Verbands antreten, erfüllte sich jedoch nicht. Erst im Oktober 2010 zeichnete sich ein Durchbruch ab, als ihn das WBC auf seiner Jahrestagung in Cancun offiziell zum Pflichtherausforderer ernannte. Der Argentinier Sergio Martinez hatte jedoch andere Pläne und weigerte sich, gegen den Schweriner anzutreten. Das führte schließlich dazu, daß Zbik am grünen Tisch zum regulären Weltmeister ernannt wurde.

Der 28 Jahre alte Champion ist in 30 Profikämpfen ungeschlagen und bestreitet seine erste Titelverteidigung im Mai gegen den Mexikaner Julio Cesar Chavez jun., Sohn der gleichnamigen Boxlegende. Daß der Schweriner in diesem Kampf zu Höchstform auflaufen muß, um seinen Gürtel zu behalten, unterstreicht die Bilanz des Herausforderers: Chavez hat 41 Auftritte gewonnen und einen unentschieden beendet. Sollte sich Zbik durchsetzen, darf er anschließend seinen Titel freiwillig verteidigen.

Zuvor haben bereits der Kanadier David Lemieux und Marco Antonio Rubio am 8. April in Montreal einen Ausscheidungskampf bestritten, dessen Sieger Pflichtherausforderer wird. Lemieux, der nicht nur in 25 Kämpfen ungeschlagen ist, sondern darüber hinaus 24 Gegner vorzeitig besiegt hat, gilt als Favorit im Duell mit dem erfahrenen Rubio, für den 49 Siege, fünf Niederlagen und ein Unentschieden zu Buche stehen.

Unterdessen steht auch Zbiks Vorgänger Sergio Martinez Gewehr bei Fuß, der am 12. März gegen Sergei Dsindsiruk antritt, den Weltmeister der WBO im Halbmittelgewicht. Wer diesen Kampf gewinnt, darf sich mit dem Diamantengürtel des WBC schmücken. Martinez hat Sebastian Zbik zu dem Weltmeistertitel gratuliert und ihn nach Angaben seines Beraters Sampson Lewkowicz nur deswegen als Gegner abgelehnt, weil sich der Sender HBO gesträubt hatte. Sollte der Schweriner gegen Chavez gewinnen, wäre es Martinez eine große Ehre, gegen ihn anzutreten.

Um das immer unüberschaubarere Gespinst diverser Statuszuweisungen beim WBC vollzumachen, stellte Lewkowicz zudem klar, daß Martinez der Titel keineswegs aberkannt worden sei. Vielmehr habe ihn der Verband als "Weltmeister im Ruhestand" auf eine höhere Stufe gestellt. Sebastian Zbik sieht sich also mit Aufgaben konfrontiert, die seinen Anspruch, zu den weltbesten Mittelgewichtlern zu gehören, auf eine harte Probe stellen.


*

Dimitrenko gegen Sosnowski neu angesetzt

Alexander Dimitrenko, Europameister im Schwergewicht aus dem Hamburger Universum-Boxstall, wollte seinen Titel ursprünglich am 4. Dezember gegen den Polen Albert Sosnowski verteidigen. Eine Stunde vor Kampfbeginn war er jedoch in der Kabine zusammengebrochen, da ihn die Folgen einer Erkrankung außer Gefecht gesetzt hatten. Inzwischen steht fest, wann und wo der Kampf nachgeholt wird. Am 26. März soll die Titelverteidigung in Frankfurt an der Oder über die Bühne gehen, wobei der Austragungsort unweit der Grenze natürlich auch für polnische Zuschauer attraktiv ist. Während Dimitrenko 30 Kämpfe gewonnen und einen (gegen Eddie Chambers) verloren hat, stehen für Sosnowski 46 gewonnene und drei verlorene Auftritte sowie ein Unentschieden zu Buche.

25. Januar 2011



Copyright 2011 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de