Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN
Besuchen Sie die SCHATTENBLICK-Seite bei Facebook.


MELDUNG/423: Namenloser Gegner stellt David Tua vor Probleme (SB)



Mühsamer Sieg des Neuseeländers im Aufbaukampf

Der Neuseeländer David Tua, der auf dem Höhepunkt seiner Karriere um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht gekämpft hat, mußte in seiner Profikarriere nur ein einziges Mal zu Boden gehen. Im Juli 2009 traf er auf den US-Amerikaner Monte Barrett, der als 10:1-Außenseiter gehandelt wurde, jedoch für eine faustdicke Überraschung sorgte. In der zwölften Runde schickte er den gewaltigen Kontrahenten auf die Bretter, worauf dieser zwar wieder auf die Beine kam, aber stehend k.o. zu gehen schien. Barrett war jedoch selbst so geschwächt, daß er seinen Gegner nicht vorzeitig besiegen konnte. So sprang am Ende ein für David Tua schmeichelhaftes Unentschieden heraus. Obgleich Barrett eine ausgezeichnete Vorstellung geboten hatte, wollte er seine Karriere daraufhin beenden. Er änderte später seine Meinung und strebt inzwischen eine Revanche gegen den 38jährigen Tua an, wobei finanzielle Gründe diesen Sinneswandel wesentlich beeinflußt haben dürften.

Wie die Bilanz des Neuseeländers von 51 Siegen, drei Niederlagen und zwei Unentschieden belegt, kann er auf eine lange und recht erfolgreiche Laufbahn zurückblicken. Diese Erfahrung bewahrt ihn jedoch nicht vor unverhofften Problemen mit namenlosen Aufbaugegnern, die ihm auf dem Papier hoffnungslos unterlegen sind. Demetrice King, der 15 Kämpfe gewonnen, aber bereits 18 verloren hatte, zwang Tua zu einem Gang über die vollen zehn vereinbarten Runden. So oft der haushohe Favorit seinen 126 Kilo schweren Gegner auch traf, der Niederschlag ließ sich einfach nicht erzwingen. Am klaren Punktsieg des Neuseeländers gab es aber nichts zu rütteln, der mit 100:91, 100:91 und 100:90 die Oberhand behielt.


*

Nonito Donaire wechselt zu Golden Boy Promotions

Auf der aktuellen Rangliste der besten Boxer aller Gewichtsklassen, die ebenso inoffiziell wie populär ist, wird Nonito Donaire derzeit an vierter Stelle und mit steigender Tendenz geführt. Der 28 Jahre alte Philippiner ist Weltmeister der Verbände WBC und WBO im Bantamgewicht und gehört zu den prominentesten Akteuren der leichteren Limits. Wie nun bekannt geworden ist, wechselt Donaire von Top Rank zu Golden Boy Promotions, wo man nach den Worten Oscar de la Hoyas sicherstellen will, daß der Philippiner seine Titel so oft wie möglich verteidigen kann. Das Bantamgewicht sei gegenwärtig eine der spannendsten Gewichtsklassen, und man freue sich darauf, in den nächsten Jahren mit Nonito zusammenzuarbeiten.

Donaire gab das Kompliment zurück und erklärte, er sei sehr geehrt, künftig einem so tollen Team wie Golden Boy anzugehören. Er werde jedes Mal sein Bestes geben und den Fans das bieten, was sie sehen wollen. Offenbar gaben finanzielle Gründe den Ausschlag für den Wechsel zu einem anderen Promoter, da er für den Titelkampf gegen Fernando Montiel angeblich nur 350.000 Dollar erhalten hat. Promoter Bob Arum von Top Rank will Donaire jedoch nicht ziehen lassen und droht rechtliche Schritte an, da der Vertrag seines Erachtens nach wie vor gültig ist.


*

Kostya Tszyu trainiert Denis Lebedew

Der russische Cruisergewichtler Denis Lebedew dürfte dem deutschen Boxpublikum ein Begriff sein, seit er umstritten gegen WBO-Weltmeister Marco Huck aus dem Sauerland-Boxstall verloren hat. Da der 31jährige zweifellos zu den weltbesten Akteuren seiner Gewichtsklasse gehört, hat ihn der Berliner Promoter für das geplante Super-Six-Turnier eingeplant.

Der Russe wird künftig von dem früheren Champion Kostya Tszyu trainiert, der lange Zeit als weltbester Halbweltergewichtler galt, bis er 2005 von dem Briten Ricky Hatton entthront wurde. Tszyu ist mittlerweile 41 Jahre alt, hat ein eigenes Gym eröffnet und nun mit Lebedew seinen prominentesten Neuzugang vorgestellt. Der erste gemeinsame Auftritt des neuen Teams könnte der für den 4. Juni geplante Kampf in Moskau gegen Roy Jones jun. sein.

22. März 2011



Copyright 2011 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de