Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN

MELDUNG/450: Juan Manuel Lopez unterliegt überraschend Orlando Salido (SB)



Der Mexikaner ist neuer WBO-Weltmeister im Federgewicht

Der Mexikaner Orlando Salido ist neuer WBO-Weltmeister im Federgewicht. Im Coliseo Ruben Rodriguez in Bayamon, Puerto Rico, setzte sich der 30jährige Herausforderer überraschend gegen den drei Jahre jüngeren Lokalmatador Juan Manuel Lopez durch, in dem viele Experten den sicheren Sieger gesehen hatten. Damit kehrte Salido, der im September 2010 von dem in den USA lebenden Kubaner Yuriorkis Gamboa als IBF-Champion entthront worden war, an die Spitze der Gewichtsklasse zurück. Der Mexikaner gewann durch technischen K.o. nach einer Minute und 39 Sekunden der achten Runde, womit er 35 Kämpfe gewonnen, elf verloren und zwei unentschieden beendet hat. Juan Manuel Lopez mußte ausgerechnet vor heimischer Kulisse in seinem 31. Kampf die erste Niederlage einstecken.

Von seinen puertoricanischen Landsleuten euphorisch angefeuert, dominierte der favorisierte Titelverteidiger die Anfangsphase. Im zweiten Durchgang erhöhte er in der Halbdistanz den Druck und in der folgenden Runde kam er des öfteren mit seinem rechten Haken durch, doch steckte der Mexikaner die Treffer unbeeindruckt weg. Salido fand ab der vierten Runde immer besser in den Kampf und begann zunehmend Akzente zu setzen. Nachdem er seine Gefährlichkeit bereits angedeutet hatte, schickte er Lopez im fünften Durchgang mit einem rechten Schwinger an die Kinnspitze auf die Bretter.

Der Puertoricaner überstand jedoch diese kritische Phase, faßte wieder Tritt und kam schließlich in der siebten Runde deutlich stärker auf. Doch schon im folgenden Durchgang war es wieder der Mexikaner, der in die Offensive ging und seinen Gegner schließlich in der neutralen Ecke derart mit schweren Treffern traktierte, daß Ringrichter Roberto Ramirez jun. dem Geschehen ein Ende setzte.

Da Lopez zwar schwer angeschlagen war, aber keineswegs verteidigungsunfähig wirkte, kann man von einem vorschnellen Abbruch sprechen. Andererseits mußte der Referee in dieser Situation eine schnelle Entscheidung treffen und durfte die Gesundheit des Puertoricaners nicht aufs Spiel setzen. Die Kampf war jedenfalls entschieden, die Sensation perfekt. Wie ausgeglichen das Duell verlaufen war, zeigte auch die Wertung der Punktrichter, die zum Zeitpunkt des Abbruchs alle drei einen Stand von 66:66 notiert hatten.

Wie Orlando Salido im anschließenden Interview mit dem Sender Showtime hervorhob, habe er sich sehr gut auf diesen Kampf vorbereitet. Die ersten vier Runden seien ausgeglichen verlaufen, und als er dann zum Angriff übergegangen sei, habe er die Lücken bei seinem Gegner gesehen.

Der unterlegene Juan Manuel Lopez betonte, daß er den Volltreffer in der fünften Runde, der sehr weh getan habe, gut wegstecken konnte. Der Ringrichter hätte den Kampf im achten Durchgang nicht abbrechen dürfen, da er selbst durchaus noch Herr seiner Sinne gewesen sei. Nun fordere er eine Revanche von Salido. Das zuvor schon fest eingeplante Duell zwischen Juan Manuel Lopez und Yuriorkis Gamboa fällt damit vorerst ins Wasser.

18. April 2011



Copyright 2011 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de