Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN
Besuchen Sie die SCHATTENBLICK-Seite bei Facebook.


MELDUNG/492: Carl Froch zieht ins Turnierfinale ein (SB)



Glen Johnson unterliegt in Atlantic City nach Punkten

Im Finale des Super-Six-Turniers treffen Andre Ward aus den USA und Carl Froch aufeinander. Der 33 Jahre alte Brite besiegte in Atlantic City den in den USA lebenden Jamaikaner Glen Johnson nach Punkten und zog damit in die Endrunde ein. Der 42jährige Außenseiter lieferte dem Favoriten über lange Strecken einen nahezu ebenbürtigen und mitunter sogar dramatischen Kampf, in dem sich Froch vor allem dank eines überzeugenden Endspurts durchsetzen konnte. Wie unterschiedlich der Verlauf eingeschätzt worden war, zeigt die Wertung der drei Punktrichter: Der Japaner hatte ein Unentschieden notiert (114:114), die beiden anderen sahen den Briten mit 117:111 und 116:112 in Front.

Zu Beginn setzte sich Glen Johnson überzeugend in Szene und marschierte unablässig nach vorn, woran ihn Froch mit seinem Jab und der Beinarbeit nicht hindern konnte. Erst als der Brite vom zweiten Durchgang an seine Rechte und den linken Haken ins Spiel brachte, machte er eine bessere Figur. Beeindrucken konnte er den Jamaikaner damit jedoch nicht, der ihm in der folgenden Runde eine schwere Rechte verpaßte.

Nach und nach drückte jedoch Carl Froch dem Kampf seinen Stempel auf und schien nun doch einem sicheren Sieg entgegenzusteuern, bis sein Gegner plötzlich in der siebten Runde wieder zwei Rechte ins Ziel brachte, die den Briten zur Vorsicht mahnten. Dieser verlegte sich nun auf die Vorgehensweise, jeden Treffer Johnsons doppelt und dreifach zurückzuzahlen, um die Punktrichter postwendend zu beeindrucken. Gegen Ende bekam der neun Jahre ältere Jamaikaner sichtlich Konditionsprobleme, die es Froch erlaubten, ihn mit Kombinationen einzudecken und den Kampf sicher nach Hause zu bringen.

Froch, der mit Johnson wesentlich mehr Mühe als mit Arthur Abraham hatte, lobte den Jamaikaner als zähen Gegner, der wie eine Eiche stehe. Er selbst habe die Schläge durchaus gespürt, doch dank eines starken Kinns alles weggesteckt. Am Ende habe er den Druck erhöht und frage sich, was der japanische Punktrichter gewertet hat, da ein Unentschieden den Kampfverlauf nicht angemessen wiedergebe.

Der unterlegene Glen Johnson hatte sich ausgezeichnet gehalten und sprach anschließend von einem engen Kampf, in dem er nahe daran gewesen sei, für die Überraschung zu sorgen. Obgleich er sich stark gefühlt habe, sei es ihm doch nicht gelungen, Froch den Kampf aufzuzwingen. Er habe dem Briten gestattet, schnelle Konter zu landen, und ihn im Infight wieder in den Kampf zurückkommen lassen.

6. Juni 2011



Copyright 2011 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de