Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN

MELDUNG/517: Powetkin fühlt sich reif für Duell mit Klitschko (SB)



Unterdessen sortiert David Haye seine Optionen

Bevor die Frage eines möglichen Kampfs zwischen Vitali Klitschko und David Haye ernsthaft im Raum steht, konzentriert sich der WBC-Champion im Schwergewicht auf seine nächste Titelverteidigung, die ihn mit dem polnischen Herausforderer Tomasz Adamek zusammenführt. Wie der Ukrainer ankündigt, wolle er die Zuschauern am 10. September mit einem spektakulären Auftritt begeistern. Klitschko erinnert noch einmal daran, daß sein kommender Gegner bereits Weltmeister im Halbschwer- und Cruisergewicht war. Nun gehöre Adamek im Schwergewicht zu jenen beweglichen und technisch versierten Akteuren, die stets für ein attraktives Duell gut seien. Seiner Meinung nach sei der Pole besser als David Haye, so daß sich die Boxfans auf einen spannenden Kampf freuen dürften, in dem sie voll und ganz auf ihre Kosten kämen. Mit dieser Einschätzung versucht Vitlai Klitschko sicher nicht zuletzt, Skeptikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, die nach dem Scheitern Hayes die Rückkehr zur unangefochtenen und deshalb ermüdenden Dominanz der Klitschkos befürchten.

Unterdessen hat sich Alexander Powetkin zu Wort gemeldet, der in der Vergangenheit zweimal gegen Wladimir Klitschko kämpfen sollte, ohne daß es dazu kam. Im Jahr 2008 zog sich der Russe, der bei Sauerland Event unter Vertrag steht, bei einem Trainingswaldlauf eine Fußverletzung zu, worauf Hasim Rahman als Ersatzgegner einsprang und dem Champion unterlag. 2010 sagte Powetkin auf Anraten seines US-amerikanischen Trainers Teddy Atlas ab, der die Reife seines Schützlings für diese schwere Aufgabe bezweifelte. Klitschko trat daraufhin im Gelsenkirchener Fußballstadion gegen Samuel Peter an. Inzwischen fühlt sich der Russe bereit, es mit dem Champion aufzunehmen.

Durch seinen Punktsieg gegen David Haye im Duell der Weltmeister stieg Wladimir Klitschko beim Verband WBA in den Rang des Superchampions auf. Daher wäre der reguläre Titel, den der Brite verlor, eigentlich vakant. Der an Nummer zwei der WBA-Rangliste plazierte Alexander Powetkin will jedoch nicht gegen der erstplazierten Ruslan Tschagajew, sondern sofort gegen Klitschko antreten.

David Haye, der seit Jahren angekündigt hat, er werde spätestens zu seinem 31. Geburtstag am 13. Oktober die Boxhandschuhe an den Nagel hängen, scheint schwankend in diesem Entschluß geworden zu sein. Die Niederlage gegen Wladimir Klitschko sei für seine Fans eine große Enttäuschung gewesen. Er wolle seine Laufbahn nicht mit einem derartigen Rückschlag beenden, da er es hasse zu verlieren. Als geborener Kämpfer hätte er im Falle eines Sieges im nächsten Schritt einen Kampf gegen den älteren Bruder Vitali angestrebt. Nun sei eine neue Situation eingetreten, in der sein Herz das eine, sein Kopf das andere sage. Daher nehme er sich zwei Wochen Zeit, um eine endgültige Entscheidung zu fällen.

Der Brite hat bereits verlauten lassen, daß ihm an einer Revanche gegen Wladimir Klitschko gelegen sei. Da ihn seine Zehenverletzung behindert habe, wolle er in bester Verfassung beweisen, daß er dem Ukrainer durchaus Paroli bieten könne. Angesichts seines Titelverlusts ist Haye jedoch nicht mehr in der Position, Forderungen zu stellen. Wie er nicht ohne Grund befürchtet, habe der jüngere Klitschko nicht vor, erneut gegen ihn anzutreten. Die Klitschkos hätten jetzt die komplette Kontrolle und könnten die Leute nach Belieben durch den Reifen springen lassen. Andererseits sei weit und breit kein anderer ernsthafter und attraktiver Herausforderer in Sicht. Sollte Wladimir Klitschko seine Titel gegen Alexander Powetkin verteidigen, verdiente er nur ein Fünftel dessen, was er im Falle eines Rückkampfs gegen ihn selbst bekäme, macht David Haye Werbung in eigener Sache.

6. Juli 2011



Copyright 2011 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de