Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN

MELDUNG/527: Britische Gegner auf Wladimir Klitschkos Radar (SB)



Weltmeister spekuliert auf weiteren Herausforderer aus England

Wenngleich Wladimir Klitschko nach seinem Sieg gegen David Haye in Hamburg die von dem Briten geforderte Revanche derzeit ausschließt, zieht der Ukrainer in Erwägung, gegen Ende des Jahres erneut gegen einen Engländer anzutreten. Wie der 35jährige Weltmeister gegenüber britischen Medien signalisierte, wäre es eine Herausforderung für ihn, in Großbritannien oder der Ukraine zu boxen. Er sei vor einigen Wochen in England so herzlich empfangen worden, daß dort ein Kampf durchaus Sinn machen würde.

Dereck Chisora wäre dabei eine logische Wahl, doch bleibe zunächst abzuwarten, wie dessen Duell mit Tyson Fury am 23. Juli ausgeht. Klitschko wollte bereits in der Vergangenheit mit Chisora in den Ring steigen, mußte aber zweimal verletzungsbedingt absagen. Sollte Fury als Sieger aus dem britischen Titelkampf hervorgehen, wird er dennoch nicht gegen den Weltmeister antreten. Der 23jährige ist offenbar besonnen genug, um sich nicht Hals über Kopf in ein wenig aussichtsreiches Abenteuer zu stürzen.

Diesen Kampf wolle er erst dann ins Auge fassen, wenn er dafür bereit sei, winkte der Brite ab. Er lerne noch und plane, einige weitere Aufbaukämpfe zu bestreiten, ehe er an einen Sprung auf die höchste Ebene denken könne. Da es ihm noch an Erfahrung fehle, wolle er diese mit angemessenen Gegnern sammeln. Er werde dabei auf die altmodische Art vorgehen: Erst komme der britische Titel, dann die Europameisterschaft und erst danach wolle er einen Weltmeister ins Visier nehmen.

Vor Dereck Chisora ist ihm eigenen Angaben zufolge überhaupt nicht bange. Der sei zwar britischer und Commonwealth-Meister, aber mehr auch nicht. Die Klitschkos würden ihn problemlos besiegen und er selbst werde es nicht anders halten: "Ich bin größer, stärker, schneller und schlage härter." Sofern er nicht sein Kinn hinhalte und Chisora draufschlagen lasse, habe dieser keine Chance zu gewinnen.


*

Dimitrenkos Kampf gegen Sprott verschoben

Europameister Alexander Dimitrenko verteidigt seinen Titel nicht wie ursprünglich geplant am 20. August, sondern erst am 24. September gegen Michael Sprott. Die neuen Räume des Universum-Boxstalls sind zum erstgenannten Termin noch nicht ganz fertiggestellt, weshalb der Kampf verschoben werden mußte. Mit einer Bilanz von 31 Siegen und einer Niederlage gilt der gebürtige Ukrainer als klarer Favorit. Michael Sprott hat zwar 36 Auftritte gewonnen, aber auch schon 16 verloren.

Dank seines vorzeitigen Erfolgs gegen Albert Sosnowski rückte Dimitrenko in der aktuellen WBC-Rangliste auf den dritten Platz vor, während ihn die WBO an Nummer fünf führt. Daher rechnet man im Lager des Europameisters mit einem baldigen Kampf um die Weltmeisterschaft. Für Michael Sprott spricht allenfalls dessen Erfahrung als häufiger Sparringspartner Klitschkos und damit die Routine im Umgang mit hochgewachsenen Kontrahenten.

16. Juli 2011



Copyright 2011 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de