Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN
Besuchen Sie die SCHATTENBLICK-Seite bei Facebook.


MELDUNG/610: Rätselraten um David Hayes Karriereende (SB)



Mutmaßlicher Rücktritt des Briten sorgt für Schlagzeilen

In der Vergangenheit hatte der britische Schwergewichtler David Haye stets unterstrichen, daß er die Karriere an seinem 31. Geburtstag beenden werde. Nach der Niederlage gegen Wladimir Klitschko mehrten sich jedoch die Hinweise, daß der Brite über den angekündigten Termin hinaus aktiv bleiben und mit Vitali Klitschko in den Ring steigen wolle. Daher sorgte die jüngste Meldung für beträchtliche Überraschung, daß Haye die Boxhandschuhe in wenigen Tagen endgültig an den Nagel zu hängen beabsichtige.

Da der Brite keine Verlängerung seiner auslaufenden Lizenz beantragt hat, wurde in den Medien sein Rücktritt als beschlossene Sache kolportiert und bereits eine Bilanz seiner Laufbahn gezogen. Wie Robert Smith vom Britischen Boxverband der Zeitung The Sun mitgeteilt hatte, habe er eine E-mail mit dem Inhalt erhalten, daß Haye nicht weitermachen werde. Da dieser nicht ohne Lizenz boxen könne und es sich verbiete, seinem Wunsch nicht zu entsprechen, gehe man von einem Ende der Karriere aus.

Der Manager der Klitschkos, Bernd Bönte, teilt diese Auffassung jedoch nicht. Seiner Einschätzung nach stehen die Chancen durchaus gut, daß der Brite seine Karriere auch nach dem 31. Geburtstag fortsetzt. Man führe Gespräche über einen Kampf zwischen Vitali Klitschko und David Haye, der im ersten Jahresdrittel 2012 in einem deutschen Fußballstadion ausgetragen werden soll. Er habe gerade erst mit Hayes Trainer und Manager Adam Booth gesprochen und stehe mit ihm in ständigem Kontakt. Man warte noch auf einige Zahlen des britischen Fernsehens, um zu prüfen, ob das Szenario in finanzieller Hinsicht realistisch ist. Sollte wider Erwarten keine Einigung erzielt werden, trete Vitali im Februar oder März gegen einen anderen Gegner an.

Zugleich schloß Bönte eine Revanche des Briten mit Wladimir Klitschko noch einmal kategorisch aus. Um einen Kampf zu vermarkten, bedürfe es einer gewissen Spannung. Da jedoch beim Hamburger Auftritt David Hayes diesbezüglich keine Fragen offen geblieben seien, mache eine Wiederholung keinen Sinn. Anders verhalte es sich mit Vitali Klitschko, der eine unterschiedliche Kampfesweise habe und dem Briten nach dessen eigener Aussage besser liege. Außerdem wolle Vitali zu Ende bringen, was seinem Bruder versagt blieb, und David Haye auf die Bretter schicken.

Nach der Niederlage gegen den jüngeren Klitschko ist David Hayes Verhandlungsposition geschwächt. Sollte er mit seinem Rücktrittssignal um eine höhere Börse pokern, bleibt bis zu seinem Geburtstag am 13. Oktober nur noch eine kurze Frist, eine Einigung herbeizuführen.


*

Mikkel Kessler sagt Kampf gegen Robert Stieglitz ab

Der mit Spannung erwartete Titelkampf im Supermittelgewicht zwischen Mikkel Kessler und Robert Stieglitz muß zu einem späteren Zeitpunkt über die Bühne gehen. Da sich der Däne in der Vorbereitung eine Verletzung an der Hand zugezogen hat und auf ärztlichen Rat eine Trainingspause einlegen muß, wurde die für den 5. November im Kopenhagener Parken-Stadion geplante Veranstaltung abgesagt. WBO-Weltmeister Stieglitz aus dem Magdeburger Boxstall SES hat 40 Profikämpfe gewonnen und zwei verloren. Der Herausforderer steht bei Sauerland Event unter Vertrag und war früher Champion der Verbände WBA und WBC. Für ihn stehen 44 gewonnene und zwei verlorene Auftritte zu Buche.

Kessler zeigte sich tief enttäuscht, da seine Vorbereitung sehr gut verlaufen sei und er sich bereits in erstklassiger Verfassung befunden habe. Leider sei ihm die Verletzung in die Quere gekommen. Nach einer Pause werde seines Erachtens alles wieder in Ordnung kommen. Auch sein Gegner bedauerte die Absage des Kampfs, auf den er sich sehr gefreut habe. Er wünsche Mikkel eine rasche Genesung und hoffe, daß er bald wieder in den Ring steigen kann.

Diesem Wunsch schloß sich Promoter Ulf Steinforth an, der gemeinsam mit Sauerland Event eine neue Ansetzung des Duells zu einem späteren Zeitpunkt suchen will. Sein Kollege Kalle Sauerland bemüht sich unterdessen, die Sender ARD, TV2 aus Dänemark und Showtime in den USA terminlich unter einen Hut zu bringen. Er zeigte sich zuversichtlich, daß der attraktive Kampf in absehbarer Zeit nachgeholt werden kann.

12. Oktober 2011



Copyright 2011 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de