Schattenblick → INFOPOOL → SPORT → BOXEN

MELDUNG/621: Alle zehn Runden gingen an Susianna Kentikian (SB)



Souveräne Titelverteidigung gegen Thailänderin Teeraporn Pannimit

Susianna Kentikian hat in Frankfurt/Oder die Titel der Verbände WBA, WBO und WIBF im Fliegengewicht durch einen klaren Punktsieg gegen die Thailänderin Teeraporn Pannimit erfolgreich verteidigt. Die Überlegenheit der 24 Jahre alten Hamburgerin war so drückend, daß alle drei Punktrichter jede einzelne Runde zu ihren Gunsten werteten. Damit blieb die Weltmeisterin aus dem Magdeburger Boxstall SES auch in ihrem 29. Profikampf ungeschlagen und hat 15 Titelverteidigungen überstanden. Für die 19jährige Herausforderin, die den WBO-Titel im Minimumgewicht hält, stehen nun 14 gewonnene und vier verlorene Kämpfe zu Buche.

Vor 3.000 Zuschauern in der Brandenburg-Halle begannen beide Boxerinnen vorsichtig, doch ergriff die Weltmeisterin von der zweiten Runde an die Initiative und ließ ihre Gegnerin nicht mehr zur Entfaltung kommen. Susianna Kentikian münzte ihre technische Überlegenheit immer wieder in gelungene Kombinationen um, denen Pannimit außer gelegentlichen Kontern wenig entgegenzusetzen hatte. Die Thailänderin mußte vor allem in der fünften und sechsten Runde etliche Treffer einstecken, doch gelang es ihr immer wieder, sich in die Pause zu retten. Da die Hamburgerin ihre Angriffe zumeist gegen Ende der Runde verstärkte, blieb ihr nicht genug Spielraum, entscheidend nachzusetzen und womöglich vorzeitig zu gewinnen. Während die Titelverteidigerin sehr dynamisch zu Werke ging, ihre Gegnerin zunehmend einschränkte und des öfteren traf, beschränkte sich diese zuletzt nur noch auf ihre Deckungsarbeit und begnügte sich damit, den Kampf über die volle Distanz zu Ende zu bringen.

Im anschließenden Interview bedankte sich Susianna Kentikian für die Unterstützung des Publikums und zeigte sich mit dem Kampfverlauf größtenteils zufrieden. Sie räumte ein, daß es möglich gewesen wäre, energischer nachzusetzen, verwies aber zugleich darauf, wie zäh ihre Gegnerin gewesen sei. Zudem habe die Hitze in der Halle für eine saunaähnliche Atmosphäre gesorgt. Sie werde nach ihrem Wechsel zu SES-Boxing wieder regelmäßig in den Ring steigen. Attraktiv wären sicherlich Rückkämpfe gegen gefährliche Gegnerinnen wie Nadja Raoui oder Arely Mucino, wobei die gebürtige Armenierin von einem Auftritt in den USA träumt. Fernziel sind die Olympischen Spiele 2016, sofern Profiboxerinnen bis dahin zugelassen sind.


*

Christina Hammer besiegt Vashon Living nach Punkten

Im zweiten Hauptkampf des Abends in der Brandenburg-Halle blieb Christina Hammer durch einen einstimmigen Punktsieg gegen Vashon Living Weltmeisterin im Mittelgewicht (100:90, 100:90, 99:91). Die 21jährige Titelverteidigerin mußte erst zum dritten Mal in ihrer Karriere über zehn Runden gehen und ist nun in elf Kämpfen ungeschlagen. Ihre Gegnerin aus den USA hat jetzt fünf Siege und zwei Niederlagen auf ihrem sportlichen Konto.

Vashon Living kämpfte agil und beweglich, doch erwiesen sich ihre technischen Möglichkeiten bald als recht begrenzt. Die jüngste deutsche Weltmeisterin behielt bei ihrer dritten Titelverteidigung die Übersicht und setzte aus der Distanz auf ihre Reichweitenvorteile. Obgleich die kleinere US-Amerikanerin immer wieder tief abtauchte und den Nahkampf suchte, mußte sie zahlreiche Treffer Christina Hammers einstecken, die in der siebten Runde zwei gefährliche Aufwärtshaken ins Ziel brachte. Die Herausforderin kämpfte jedoch zäh und hielt dem wachsenden Druck stand, ohne freilich die klare Niederlage abwenden zu können.


*

Robin Krasniqi sichert sich WBO-Europatitel

Robin Krasniqi hat sich die vakante WBO-Europameisterschaft im Halbschwergewicht gesichert. Der 24jährige Münchner besiegte den Franzosen Abdelhakim Derghal durch technischen K.o. in der vierten Runde und hat nun 36 Siege und zwei Niederlagen vorzuweisen. Dank dieses Erfolgs in Frankfurt/Oder wird er künftig unter den Top 15 der WBO geführt.

Krasniqi zwang dem Gegner von Beginn an seine Kampfesweise auf und boxte ebenso offensiv wie variabel. Er legte ein hohes Tempo vor, setzte Derghal unter Druck und schickte ihn in der dritten Runde erstmals zu Boden. Vom Ringrichter angezählt kam der Franzose wieder auf die Beine und erreichte noch einmal die Pause. Das vorzeitige Ende folgte in der vierten Runde, als Krasniqi energisch nachsetzte und den Franzosen erneut niederschlug. Da der Kampf allzu ungleich geworden war, brach der Referee nach dieser Aktion zu Recht ab.


*

Francesco Pianeta setzt sich gegen Robert Hawkins durch

Bei seinem ersten Auftritt für den SES-Boxstall besiegte Schwergewichtler Francesco Pianeta den US-Amerikaner Robert Hawkins klar nach Punkten. Gegen den Routinier, der mit vielen namhaften Gegnern im Ring gestanden hat, bot Pianeta eine überzeugende Leistung und verbesserte seine Bilanz auf 24 Siege und ein Unentschieden. Hawkins nahm immer wieder das Tempo aus dem Kampf, steckte alle Treffer weg und kniete zweimal am Boden, doch hielt er dank seiner Erfahrung bis zum Schlußgong durch. Francesco Pianeta dominierte das Geschehen im Ring und hatte den Raum, sein gesamtes Repertoire zur Anwendung zu bringen. Von der Ringmitte aus blieb er fast durchweg Herr der Lage und schlug fleißig zu Kopf und Körper des Gegners, so daß ihn die Punktrichter nach den acht angesetzten Runden zum einstimmigen Sieger erklärten.

23. Oktober 2011



Copyright 2011 by MA-Verlag
Elektronische Zeitung Schattenblick, ISSN 2190-6963
Nachdruck und Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.
Redaktion Schattenblick, Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de