Schattenblick →INFOPOOL →TIERE → FAKTEN

VETERINÄR/182: Neue Tierarzneimittelregelungen (BMELV)


BMELV-Informationen Nr. 1 vom 26. Januar 2007
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Neue Tierarzneimittelregelungen bringen mehr Flexibilität


Am 31.12.2006 ist eine umfassende Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken, die den Umgang von Tierärzten mit Arzneimitteln regelt, in Kraft getreten.

Die Eigenverantwortung der Tierärzte wird betont, da nunmehr beim Betrieb der tierärztlichen Hausapotheke die Regeln der veterinärmedizinischen Wissenschaft zu beachten sind. Die konkreten Änderungen betreffen insbesondere die Verantwortlichkeiten beim Betrieb der tierärztlichen Hausapotheke, Anforderungen an Betriebsräume und Lagerung von Arzneimitteln, die Festsetzung von Mindestwartezeiten und die Nachweispflichten. Hier wurden auch die bestehenden Dokumentationspflichten vereinfacht, so wurde das Formblatt für den Anwendungs- und Abgabebeleg abgeschafft. Eine neue Dokumentationspflicht für Arzneimittel wurde in Umsetzung von Gemeinschaftsrecht auch für die Tierärzte ergänzt. Künftig dürfen Tierärzte Arzneimittel zur Anwendung bei Tieren nur an einem Ort lagern. Durch die gleichzeitig erfolgte Neufassung der Verordnung steht seit über zehn Jahren wieder eine konsolidierte Fassung zur Verfügung.

Gleichzeitig wurde die Verordnung über Nachweispflichten für Arzneimittel, die zur Anwendung bei Tieren bestimmt sind, durch die Tierhalter-Arzneimittel-Nachweisverordnung abgelöst. Die Verordnung regelt die Nachweispflichten von Tierhaltern und anderen Personen außer Tierärzten über die Anwendung von Arzneimitteln bei Lebensmittel liefernden Tieren. Auch hier wurden die bestehenden Dokumentationspflichten vereinfacht, indem zum Beispiel auf Formvorgaben verzichtet wird.

Bei beiden Verordnungen konnten zahlreiche Anregungen von Tierärzten und Tierhaltern aus der Praxis berücksichtigt werden und ein Beitrag zum Bürokratieabbau geleistet werden. Beide arzneimittelrechtliche Verordnungen sind wichtige Vorfeldregelungen für die Wahrung der Lebensmittelsicherheit.


*


Quelle:
BMELV-Informationen Nr. 1 vom 26. Januar 2007
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Pressestelle/Dienstsitz Berlin, Wilhelmstr. 54, 10117 Berlin
Telefon: 01 88 85 29 - 31 73 / - 31 77 - Telefax: 01 88 85 29 - 31 79
E-Mail: pressestelle@bmelv.bund.de, Internet: http://www.bmelv.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 3. Februar 2007