Schattenblick → INFOPOOL → TIERE → MEINUNGEN


STANDPUNKT/021: Brieftaubenwesen als Kulturerbe - Keine Anerkennung für Tierleid-Traditionen (MfT)


Menschen für Tierrechte - Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
Pressemitteilung vom 27. Mai 2020

Kulturerbe: Keine Anerkennung für Tierleid-Traditionen


Der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter hat sich erneut um die Anerkennung als nationales immaterielles UNESCO-Kulturerbe beworben. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte hat den Züchterverband zuvor zu Tierschutzaspekten befragt. Da dieser die Missstände nicht widerlegen konnte, forderte der Tierrechtsverband die Mitglieder des Expertenkomitees jetzt auf, das Brieftaubenwesen nicht als immaterielles Kulturerbe anzuerkennen. Um grundsätzlich die Anerkennung von tierquälerischen Traditionen auszuschließen, setzt sich Menschen für Tierrechte dafür ein, den Tierschutz in die Ethischen Prinzipien der UNESCO aufzunehmen.

Das Brieftaubenwesen kämpft mit Nachwuchsproblemen. Eine Anerkennung als deutsches UNESCO Kulturerbe sollte unter anderem den Fortbestand des sogenannten Brieftaubensports sichern. Nach der 2018 gescheiterten Bewerbung hat sich der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter im Oktober 2019 erneut um die Anerkennung als nationales immaterielles UNESCO-Kulturerbe beworben. Ab Mitte Juni findet die Begutachtung der Bewerbungen durch das UNESCO-Expertenkomitee statt. Schon anlässlich der ersten Bewerbung appellierte der Bundesverband Menschen für Tierrechte aufgrund der bestehenden Tierschutzmissstände(*) an das UNESCO Expertenkomitee und die Kultusminister. Ein Ablehnungsgrund waren 2018 auch Zweifel an der Einhaltung der Tierschutzgesetze. Nach Bekanntgabe des erneuten Versuchs befragte Menschen für Tierrechte den Verband Deutscher Brieftaubenzüchter zu den vermeintlichen Tierschutzverbesserungen, erhielt jedoch keine konkreten Antworten(**).

Brieftaubenwesen: Bewerbung trotz bekannter Tierschutzprobleme

Trotz der Aussage der Züchter, wonach der Tierschutz eine zentrale Rolle spiele, verstößt der sogenannte "Brieftaubensport" nach Ansicht des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte gleich gegen mehrere Tierschutzgesetze. Die züchterische Selektion geeigneter Brieftauben, ihre Tötung sowie die Überforderung während der Trainings- oder Wettflüge bewertet der Tierrechtsverband als hochgradig tierschutzrelevant. Deswegen forderte er jetzt die Entscheidungsträger auf, die Bewerbung des Verbands Deutscher Brieftaubenzüchter erneut abzulehnen.

Unnötige Qualen bei angeschossenen Tieren

Angeschossene Tauben sterben situationsbedingt nicht sofort, sondern versuchen, wie der Rest des aufgeschreckten Schwarms, zu fliehen. Dies dürfte das Aufsuchen angeschossener Tiere erschweren. Zum Fangen von Vögeln mittels Fallen ist ebenfalls eine Ausnahmegenehmigung einzuholen. Doch auch diese Praxis ist aus Tierschutzsicht fragwürdig. Vögel geraten in Stress und können sich bei Fluchtversuchen schwer verletzen.

Hobby rechtfertigt kein Tierleid

"Weder die Ausübung eines Hobbys noch kommerzielle Absichten rechtfertigen das Leid der Tiere. Im Gegenteil: Der Verfassungsrang des Tierschutzes verpflichtet dazu, diesen konsequent durchzusetzen. Deswegen fordern wir grundsätzlich, dass alle Traditionen, die mit Tierleid verbunden sind, nicht als immaterielles Kulturerbe anerkannt werden dürfen", sagt die Biologin Dr. Claudia Gerlach. Wie wichtig dies ist, zeigt ein weiteres aktuelles Beispiel: Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen wollte kürzlich die dortige Kulturlandschaft als UNESCO-Weltkulturerbe schützen lassen. In diesem Zuge sollte auch die als besonders tierquälerisch bekannte "Anbindehaltung" von Rindern als schützenswertes Kulturgut eingestuft werden. Um die Anerkennung von tierausbeuterischen Traditionen grundsätzlich auszuschließen, fordert der Bundesverband Menschen für Tierrechte, den Tierschutz in die Ethischen Prinzipien des Immateriellen Kulturerbes aufzunehmen.


Anmerkungen:

(*) Tierschutzrelevante Praktiken beim Brieftaubenwesen

Die Selektion geeigneter Brieftauben ist oft mit Tod und Leid der Tiere verbunden. Das Töten erfolgt meist bei vollem Bewusstsein mittels Umdrehen des Kopfes, oft ohne Nachweis einer Qualifikation. Selektiert werden die Tiere anhand von äußerlichen Merkmalen sowie Leistung. Verluste während der Trainings- oder Wettflüge sind nachgewiesen (1). Der Züchterverband argumentiert mit geschulten Flugleitern, Auflassprotokollen, allmählicher Distanzsteigerung beim Training sowie nicht korrekten Verlustraten. Doch es fehlen Trainingskontrollen (2, S. 15) und auch wenn die Verlustrate schwierig zu ermitteln ist, so sind aufgefundene Tiere und die Rassemerkmale von Stadttauben Beleg dafür, dass es regelmäßig zu Verlusten kommt. Entweder die Tiere verenden auf dem Rückflug, werden Opfer von Beutegreifern oder sie schließen sich den Stadttauben an. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Stadttaube genetisch von Rasse- bzw. Brieftauben abstammt (3, 4).

(**) Züchterverband kann Missstände nicht widerlegen

Auf die Fragen von Menschen für Tierrechte hinsichtlich der Methoden zur Leistungssteigerung entgegnete der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter beispielsweise, dass die Tauben aufgrund der Bindung an den Züchter, Orientierungsfähigkeit und Heimatliebe wiederkehrten. Aus Sicht des Tierrechtsverbandes entspricht dies nicht der Wahrheit. Die Züchter nutzen vielmehr die Partnertreue der Tiere aus. Bei der sogenannten Witwermethode werden die, zum Teil über die gesamte Flugsaison, getrennt gehaltenen Partner, für kurze Zeit vor dem Flug zusammengeführt (2, S.15). Hinzu kommt, dass ein Minimum an Freiflügen nicht festgelegt ist. Ein täglicher Freiflug wurde nur für die Sommermonate angegeben. Die angegebenen Kontrollmöglichkeiten für eine fachgerechte Durchführung der Flüge und für die tierschutzgerechte Haltung sind für die Züchter nicht verpflichtend.

1) Warzecha, M., Kahlcke, K. und Kahlcke, M. (2009): Beitrag zur Ermittlung von Kennzahlen zu Verlusten bei Wettflügen von Brieftauben (Untersuchungszeitraum: 2004-2008). PDF online

(2) Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.: Tierschutz im Brieftaubensport. Merkblatt 121. Juli 2009, Online unter:
https://www.tierschutz-tvt.de/index.php?id=50#c290

(3) Shapiro, M. D., & Domyan, E. T. (2013). Domestic pigeons. Current biology : CB, 23(8), R302-3. Unter "What are feral Pigeons?" PDF online

(4) Humphries, C. (2013). Pigeon DNA proves Darwin right. Nature News. Posted on nature. com January, 31. Satz: "It also found that street pigeons are genetically similar to racing homing pigeons, which frequently escape into the wild." PDF online

*

Quelle:
Pressemitteilung vom 27. Mai 2020
Menschen für Tierrechte - Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
Geschäftsstelle: Mühlenstr. 7a, 40699 Erkrath
Telefon: 0211 / 22 08 56 48, Fax. 0211 / 22 08 56 49
E-Mail: info@tierrechte.de
Internet: www.tierrechte.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 29. Mai 2020

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang