Schattenblick → INFOPOOL → UMWELT → KLIMA


STIMMEN/285: Österreich - Sinkende Treibhausgasemissionen erfreulich, aber viel entschlosseneres Handeln notwendig (GLOBAL 2000)


GLOBAL 2000 / Friends of the Earth Austria - Presseaussendung, 28.03.2024

GLOBAL 2000: Sinkende Treibhausgasemissionen erfreulich, aber viel entschlosseneres Handeln notwendig

Österreich ist mit bestehenden Maßnahmen noch nicht auf Kurs zur Erreichung der Klimaneutralität 2040 und muss die positiven Trends deutlich verstärken


Wien, 28.3.2024 - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 zeigt sich erfreut, dass die Treibhausgas-Emissionen auch im Jahr 2023 gesunken sind, fordert jedoch weitere Maßnahmen: "Es ist zu Begrüßen, dass der Trend zu sinkenden Treibhausgasemissionen weiter anhält. Das zeigt, dass viele der gesetzten Maßnahmen wirken und es sich auszahlt, dass Klimaschutz einen höheren Stellenwert erhalten hat. Allerdings ist Österreich damit noch längst nicht auf Kurs, was die Erreichung von Klimaneutralität 2040 angeht. Dafür ist noch viel entschlosseneres Handeln in Richtung Energiewende notwendig. Es braucht den Abbau umweltschädlicher Subventionen, ein Erneuerbaren Gase-Gesetz mit strengen Nachhaltigkeitskriterien und den verbindlichen Ausstieg aus Öl- und Gasheizungen als nächste Schritte", fordert Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000.

Sinkende Treibhausgasemissionen mit hohem Lebensstandard und florierender Wirtschaft vereinbar

Laut den vorläufigen Berechnungen des Umweltbundesamtes sind die Treibhausgasemissionen im Jahr 2023 um 5,3% gesunken, der Ausblick bis 2030 fällt aber nicht so positiv aus. Bis 2030 soll Österreich seine Treibhausgasemissionen um 48% reduzieren, mit bestehenden Maßnahmen würde aber nur eine Reduktion um 27% erreicht, mit zusätzlichen angekündigten Maßnahmen wäre eine Reduktion von 36% möglich. Das zeigt eine vorangegangene Analyse des Umweltbundesamts. Das Finanzministerium schätzt die Kosten für verfehlte Klimaziele auf 4,7 Mrd. Euro ein.

GLOBAL 2000 sieht deshalb keinen Grund sich auf dem positiven Trend im Jahr 2023 auszuruhen. Vielmehr sollte das eine Motivation sein, verstärkt in Klimaschutz zu investieren: "Wir sehen jetzt dass es kein Naturgesetz ist, dass die Emissionen steigen. Wir können einen hohen Lebensstandard und eine florierende Wirtschaft mit sinkenden Treibhausgasemissionen vereinbaren, das zeigt auch eine Studie [1] des Wegener Centers und der Wirtschaftsuniversität Wien. Jetzt sollten auch diejenigen, die bisher wirksame Klimaschutzpolitik blockiert haben, ihre Haltung überdenken und den Weg frei machen für einen wirksamen Klimaschutzfahrplan, ein wirksames Klimaschutzgesetz und eine viel raschere Energiewende mit Schwerpunkt auf Wind- und Sonnenenergie und massive Investitionen in sparsamen Umgang mit Energie", so Johannes Wahlmüller abschließend.

[1] https://www.global2000.at/publikationen/mutter-erde-studie

*

Quelle:
Presseaussendung, 28.03.2024
Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000
Neustiftgasse 36, A-70 Wien
Tel: +43/1/812 57 30, Fax: +43/1/812 57 28
E-Mail: office@global2000.at
Internet: www.global2000.at

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 2. April 2024

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang