Schattenblick → INFOPOOL → UNTERHALTUNG → PERRY-RHODAN


ERSTAUFLAGE/1069: Inhaltliche Zusammenfassung von Nr. 3201 (SB)


Robert Corvus

Die Vollkommenen

Perry-Rhodan-Heft Nr. 3201


Gruelfin, vor der Kleingalaxis Morschaztas, Juni 2096 NGZ

Während Perry Rhodan, Sichu Dorksteiger, Marat und Alschoran auf der MAGELLAN unterwegs sind, um die im Untergrund agierenden ehemaligen Besatzungsmitglieder des Tenders ausfindig zu machen, bleibt Antanas Lato auf der RA zurück. Von dort aus beobachtet der Dimensionologe, wie Blutstropfenraumschiffe ein anderes Raumschiff attackieren, während dessen Besatzung einen Hilferuf aussendet. Lato will den fremden Individuen, die verzweifelt senden, sie wollten doch nur nach Hause, helfen. Er beauftragt die RA, die Flüchtenden, die sich mit Schutzanzügen ins All retten konnten, aufzunehmen. Doch das Ganze ist eine Falle. Die RA gerät unter schweren Beschuss, nachdem sie ihren Ortungsschutz verlassen hat.

An Bord der MAGELLAN werden Perry, Sichu und Alschoran Zeuge dieser per Holo-Übertragung öffentlich ausgestrahlten Demonstration panjasischer Überlegenheit. Alschoran dringt per Pedotransfer in Antanas Latos Gehirn ein und übernimmt die Steuerung der RA. Doch selbst ihm fällt es schwer, sich gegen die Panjasen zu behaupten. Da taucht plötzlich die AURORA, ein Beiboot der MAGELLAN, auf und kommt der RA zu Hilfe. Die AURORA war vor der Kaperung der MAGELLAN zu einem Erkundungsflug aufgebrochen. Da die Schiffsleitung nach der Rückkehr einsehen musste, dass sie nichts zur Befreiung des Mutterschiffes beitragen konnte, floh man nach Gruelfin, um dort Erkundigungen einzuholen.

Es gelingt Alschoran mit dem Transtachi-Antrieb, die RA durch einen Präzisionssprung in die AURORA zu bringen. Dann kehrt sein Bewusstsein wieder in seinen Körper auf die MAGELLAN zurück. Als Antanas Lato wieder zu sich kommt, hat er keine Ahnung, was inzwischen passiert ist. Aber er ist Wissenschaftler genug, um zu ahnen, dass Alschoran ihn ungefragt übernommen hat, was er ihm jedoch nicht übel nimmt. Die AURORA verschwindet unterdessen aus dem Überwachungsbereich der Panjasen.

Morschaztas ist das Herz des Großen Ganjats und die Schwarzsterngrenze schützt den Kugelsternhaufen vor den Blicken profaner Augen. Das Große Ganjat wird von Viyesch geleitet, der Ewigen Ganja, Herrscherin über das Große Ganjat und die Vollkommenheit in Person. Sie lässt sich per Holoprojektion über tausende Lichtjahre hinweg von Morschaztas bis zur MAGELLAN übertragen, um von ihren beiden ausgesandten Erziehern Yahorosch und Devvasch zu erfahren, was es mit dem Schiff, das plötzlich aufgetaucht ist, auf sich hat. Die beiden müssen eingestehen, es nicht zu wissen. Aber Devvasch berichtet ihr von Atlan, der unter dem Namen Dagozal auftritt, verschweigt allerdings, dass der Gefangene einen Zellaktivator trägt, der ihn in die Nähe Ovarons rückt, welcher für die Ganjasen eine legendäre Gestalt ist.

Atlan nutzt unterdessen die erotische Spannung, die sich zwischen ihm und Devvasch anbahnt, um an Informationen heranzukommen.

Die Registratorin Ramate, in deren Datei Alschoran die gefälschten Profile Atlans, Perrys und Sichus eingespeist hat, muss sich verantworten. Sie kann sich aber nicht erinnern, die Person, die sich Dagozal nennt, in ihre Liste aufgenommen zu haben. Sie schlussfolgert richtig, dass hier ein Pedotransferer am Werk war. Daraufhin soll sie ihre Listen nach weiteren Personen durchsuchen, an deren Aussehen sie sich nicht erinnern kann - und wird fündig.

Pedotransferer kommen unter den Ganjasen nur in einem Verhältnis von eins zu 1000 vor. Yahorosch und Devvasch haben bereits befürchtet, dass sich unter den Gefangenen der Insel der Bewährung irgendwann einmal ein Pedotransferer befindet. Sie setzen ihrerseits eine Pedotransfererin auf die Gefangenen an. Sie soll auch die Frau aufspüren, die immer mal wieder auftaucht und dann wie im Nichts verschwindet. Dabei kann es sich nur um Shema Ghessow handeln, die sich in einer Hyperraumsenke versteckt.

Atlan spricht mit Devvasch, die ihm bereitwillig erzählt, wie sich die Panjasen entwickelt haben. Vor Jahrhunderten habe sich eine Bewegung unter den Ganjasen herauskristallisiert - die Para-Hellhörigen. Sie vernahmen etwas, das ihre Wissenschaftler später sechsdimensionales multimentales Schmerzecho nannten. Weil sie sich auf die Suche nach diesem Schmerzecho machten, wurden die Panjasen unter den Kulturen Morschaztas zum Gespött, denn sie verkündeten, dass dieser Schmerz, den nur sie empfanden, ein Tor zur Vollkommenheit sei. Die Suche nach diesem Tor wurde zu ihrer Bestimmung. Sie fanden auf einem abgelegenen, nicht mehr bewohnten Planeten in einer alten Siedlung einen Schrein, wo in einer sechsdimensionalen Faltung etwas unendlich Wertvolles seiner Rettung harrte: ein mentales Konglomerat, das aus Milliarden Bewusstseinssplittern besteht. Atlan wird sofort klar, dass dies das gesuchte Fragment von ES sein muss.

Der Faravanua Sammudré erzählt Perry Rhodan, wie die Panjasen ihre Herrschaft über die Völker Gruelfins ausweiten. Da sie militärisch eigentlich nicht so stark sind, schleusen sie sogenannte Berater in die Regierungen anderer Völker ein und sorgen dafür, dass diejenigen Politiker verschwinden, die der Durchsetzung der Vollkommenheit nichts abgewinnen können. Sie werden durch Handlanger der Panjasen ersetzt.

Perry Rhodan, Sichu, Alschoran, Marat und Sammudré wollen Kontakt zum Widerstand herstellen. Als eine Saboteurin in der Öffentlichkeit ein Holo zeigt, auf dem die Panjasen im Kampf gegen die AURORA schlecht dastehen, wird sie von Kampfrobotern verfolgt. Perry und seine Begleiter verhelfen ihr mit dem Einsatz von Waffen und Schutzanzügen zur Flucht. Was sie nicht ahnen, ist, dass sie es hier mit der von den Panjasen beauftragten Pedotransfererin zu tun haben. Sie übernimmt Sichu Dorksteiger. Während Perry und die anderen die terranischen Widerständler aufspüren, die sich in einem Kegelstumpf am Pol der MAGELLAN verstecken, merkt Perry, dass mit seiner Frau etwas nicht stimmt. Sie kommt ihm wie einer Fremde vor. Er richtet unauffällig den Hollbeyn-Resonator auf sie, der eine Übernahme durch Pedotransferer anzeigen soll. Obwohl der nicht anschlägt, hält Perry es für möglich, dass das Gerät und auch die Dakkarschleifen, die gegen eine Übernahme schützen sollen, möglicherweise nicht funktionieren. Er informiert Alschoran.

Atlan, der einen Erholungsspaziergang unternehmen darf, trifft Shema Ghessow und teilt dies einem Modul von Marat mit. Shema Ghessow nimmt Kontakt zu Perry Rhodan auf. Gemeinsam finden sie die Stelle, wo der Pedotransferer seinen Originalkörper, einen Schleimklumpen, zurückgelassen hat. Als Alschoran Sichu glaubhaft mit der Waffe bedroht, verlässt die Pedotransfererin sie und kehrt in ihren Körper zurück, der jedoch von Perry Rhodan vernichtet wird, als er wieder Form annehmen will. Gleichzeitig tauchen zwei Panjasen auf. Sie haben eine Parafalle installiert und Shema Ghessow gelingt es nicht mehr, mit Perry in einer Hyperraumsenke zu verschwinden.

Erst mit Hilfe Damar Feyerlants, der die Positroniken anweist, die Türen zu öffnen, können Shema und Perry den Panjasen entkommen. Doch sie werden gnadenlos gejagt. Marat informiert Atlan über eines seiner Module, dass er Yahorosch und Devvasch ablenken soll, damit sie nicht auf die Geschehnisse aufmerksam werden. Der Arkonide provoziert ein Duell, das ihm schmerzhafte Wunden einbringt.

Perry Rhodan und Shema Ghessow gelingt schlussendlich mit Hilfe der Siganesin Hilke Silent-Brown, deren Mann von den Panjasen verschleppt worden ist, die Flucht. Sie bringt die beiden in das Versteck der Widerständler und Perry beschließt, die MAGELLAN zurückzuerobern, um die Verschleppten zu finden.

10. Januar 2023


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang