Schattenblick → INFOPOOL → UNTERHALTUNG → PERRY-RHODAN


ERSTAUFLAGE/1096: Inhaltliche Zusammenfassung von Nr. 3228 (SB)


Michael Marcus Thurner

Die Nacht der Anuupi

Perry-Rhodan-Heft Nr. 3228


Milchstraße, Solsystem, Terra, September 2096 NGZ

Xenia Biefang, die nach dem Tod des Haluters Bna Vachut die Leitung des IEME-Instituts zur Erforschung metaintelligenter Entitäten übernommen hat, trägt den Mentalarchitektur-Prozessor in sich, den sie im Nahezu-Nichts, einem Raum unterhalb der Realität, von der Mrynjade Hruam übertragen bekam. Icho Tolot, Gucky, Xenia Biefang und Bna Vachut waren auf der Suche nach ES-Fragmenten auf Qisud im Trokatsystem auf die Mrynjade gestoßen, einem Fledermausgeschöpf, das sich als Sachverwalterin von ES bezeichnet hatte. Nachdem sie ihr erklärten, im Auftrag der Kosmokratin Mu Sargai zu handeln, wurden die Vier für würdig befunden, ins Nahezu-Nichts mitgenommen zu werden. Nach der erfolgreichen Transmission des Mentalarchitektur-Prozessors in Xenia Biefangs Gehirn war die Mrynjade erstarrt. Alle Versuche, sie im IEME aus ihrem Schlaf zu wecken, sind bislang gescheitert.

Der TLD versucht herauszufinden, um was es sich bei dem Mentalarchitektur-Prozessor handelt und wo er sich genau in Biefangs Hirn befindet. Deshalb darf die junge Frau sehr zu ihrem Verdruss nicht ins IEME zurückkehren. Homer G. Adams, der sich als Privatier versteht, sich aber auch gelegentlich als Berater zur Verfügung stellt, kann sie gut verstehen und führt ein vertrauliches Gespräch mit ihr, was ihr guttut. Später fordert er Gucky, der seinerseits frustriert ist, weil er mit seinen telepathischen Bemühungen bei Hruams Aufweckversuchen keinen Erfolg hat, auf, sich von Biefang kraulen zu lassen, damit wäre beiden geholfen.

In Terrania steht die Nacht der Anuupi an - ein von den auf Terra und in der ganzen Milchstraße heimisch gewordenen Onryonen initiiertes Großereignis, bei dem auf 3000 Veranstaltungen sogenannte Anuupi-Hüter in der Luft schwebende Herden von quallenartigen Leuchttieren vorführen. Zu diesem Event reist auch die oberste Onryonin der Milchstraße, die Ryotarin Shoccnar Suur, mit ihrem 2100 Meter durchmessenden Raumvater ONOTECC an. Das mit nur 400 Metern Durchmesser wesentlich kleineres Begleitschiff KMECCOLO birgt die noch geheime neueste Entwicklung der Onryonen, den Prototyp eines Linearraum-Transmitters, den sie Onmitter nennen. Dieser Transmitter braucht kein Gegengerät, benötigt allerdings einen Richtungspunkt-Lokalisator.

Homer G. Adams nutzt die Ankunft Shoccnar Suurs, um ihr in seinem Morris Garages Moon Quester, einem englischen, an die technischen Sicherheitsansprüche angepassten Oldtimer, die Stadt zu zeigen. Dabei kommt es zu einem Anschlag des Clubs der Lichtträger, jener Geheimgesellschaft, die vorgibt, zum Wohle der Menschheit zu handeln. Nording Gollokai, der für die Hintermänner dieser Organisation die Drecksarbeit erledigt, hat die im IEME erbeuteten Wanderer-Akten analysiert, um Schwachstellen von ES aufzudecken. Nach dem Tod des Ylanten Pasch steht ihm mit Uvid Toxner ein anderer Helfer zur Seite, der allerdings noch weniger in die Geheimnisse des Clubs eingeweiht ist, als er selbst. Toxner ist ein Gen-Kompositum, das oxtornisches und báalolsches Genmaterial in sich trägt. Er hat die physische Stärke und das Gemüt eines Oxtorners und ist in der Lage, Schutzschirme zu verstärken. Die hypnosuggestiven Fähigkeiten der Báalols sind allerdings etwas zu schwach ausgebildet.

Eine Passage in den Wanderer-Akten erweckt Gollokais besonderes Interesse, so dass er sie immer wieder anhört. Darin berichtet der längst verstorbene Projektleiter Van Moders von einem Interviewparter namens Stätter, der von der Perforation der Maschinenstadt Ambur-Karbush spricht. Toxner kann analysieren, dass Teile der Aufnahmen später gelöscht wurden.

Wer oder was war Stätter? Gollokai wird bewusst, dass die Akten unmöglich aus jetziger Perspektive begriffen werden können, wenn man keinen Zeitzeugen zu Rate ziehen kann. Dafür käme aber nur ein Unsterblicher infrage. Ein späterer Projektleiter der Wanderer-Akten vertrat sogar die Meinung, dass die Zellaktivatorträger so etwas wie Informationsträger einer vertikal-temporalen Botschaft wären. Deshalb will Gollokai Homer G. Adams, der praktischerweise über ein fotografisches Gedächtnis verfügt, in seine Gewalt bringen. Der scheinbar gescheiterte Anschlag auf dessen Gefährt ist der erste Teil seines Plans. Indem er versucht, über 300 Trividsender, in die er sich eingehackt hat, zu verbreiten, dass die Onryonen auf Terra nichts zu suchen hätten, will er den TLD, der die Botschaft sofort unterbindet, auf eine falsche Fährte locken.

Mit seinen rudimentären Suggestivkräften kann sich Toxner in das TLD-Team einschleusen, das Adams Morris Garages Moon Quester (MG) untersucht, weil die Raketen, die vom Schutzschirm des Gefährts aufgefangen wurden, winzigste Teile freigesetzt hatten.

Die beiden Konstrukteure des Onmitters, der Onryone Vanccar Narruccu und die Akonin Oana Las-Tron treffen sich mit der terranischen Hyperphysikerin Tarja Canth, die einen Richtungspunkt-Lokalisator entwickelt hat. Was sie nicht wissen, ist, dass die Frau mit dem Club der Lichtträger zusammenarbeitet und Toxner einen Richtungspunkt-Lokalisator zukommen lässt, um ihn in Adams MG zu schmuggeln.

Bei einer Konferenz terranischer Führungskräfte, bei der es um die Frage geht, wie dem Club der Lichtträger beizukommen ist, taucht überraschend der stellvertretende LFG-Flottenchef Achill Maccao auf und fordert eine zentralisierte Fahndungsstrategie, die er selbst von seinem Schiff PERSEPHONE aus koordinieren will. Obwohl sein Schiff bereits das teuerste der Flotte ist, wird ihm eine Aufrüstung zu diesem Zweck gewährt.

Bei der Nacht der Anuupi werden die Onryonenraumer angegriffen. Den Agenten des Clubs der Lichtträger gelingt es, die Schutzschirme zu durchbrechen und mit einem Traktorstrahl den Onmitter aus der KMECCOLO zu ziehen, wobei seine Konstrukteure Vanccar Narruccu und Oana Las-Tron schwer verletzt werden. Auch die TLD-Agentin Suyemi Taeb kommt beim Absturz ihres Gleiters fast ums Leben, wird aber von der PERSEPHONE aus mit einem Traktorstrahl gerade noch gerettet.

In der Zwischenzeit kehrt Homer G. Adams nach England auf sein Anwesen zurück und erlebt dort eine böse Überraschung. Toxner und Gollokai dringen mit Hilfe des erbeuteten Onmitters über den Richtungspunkt-Lokalisator in Homers MG in sein Domizil ein und nehmen ihn gefangen. Adams merkt, dass der Club der Lichtträger auf ihn angewiesen ist und sein Tod dessen Pläne womöglich völlig in sich zusammenbrechen lassen würde. Allerdings hängt er an seinem Leben, so wie fast jeder andere auch ...

7. Juli 2023


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang