Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → FIAN


MELDUNG/198: "Weltbank muss Arbeit im Landsektor beenden!"


FIAN - Internationale Menschenrechtsorganisation für das Recht, sich zu ernähren
Pressemitteilung vom 14. Mai 2024

"Weltbank muss Arbeit im Landsektor beenden!"

Internationale Stellungnahme kritisiert Rolle der Weltbank im Landsektor scharf


Zu der seit gestern in Washington laufenden Weltbankkonferenz zu Landpolitik fordern 88 Indigenen-, Kleinbauern-, Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen die Mitgliedsstaaten der Weltbank auf, die Beteiligung der Weltbank an Landraub und Vertreibungen zu beenden.

Eine lange Liste von Projekten der Weltbank hat zu Gewalt und Vertreibung von bäuerlichen und indigenen Gemeinden beigetragen. Internationale Untersuchungen haben gezeigt, dass die Weltbank an der Vertreibung und Zwangsumsiedelung von mehreren Millionen Menschen beteiligt ist (1). Deutschland gehört zu den vier größten Gebern der Weltbank, stellt einen der 25 Exekutivdirektoren und besitzt damit großen Einfluss. "Die Bankenlogik heizt Privatisierung und Finanzspekulation mit Land an. Hier geht es jedoch um die Lebensgrundlage von Milliarden Menschen. Der Zugang zu Land sichert deren Menschenrecht auf Nahrung", sagt Roman Herre, Agrarreferent der Menschenrechtsorganisation FIAN.

Ein neuer Treiber von Landgrabbing sind sogenannte "green grabs" - also Landgeschäfte, die im Namen von Klima- und Umweltschutz getätigt werden. Auf diesen problematische Ansatz setzt auch die Weltbank. Er ist Schwerpunktthema der heute beginnenden Weltbankkonferenz. Die Weltbank-Initiative Forest Carbon Partnership Facility (2) ist neben dem deutschen und britischen Entwicklungsministerium Sponsor der Konferenz. "Die von der Weltbank geförderten CO2-Märkte und Kompensationsprogramme, sogenannte "naturbasierte Lösungen" und "nachhaltige Finanzierung", werden Enteignungen und Gewalt verschärfen", so Roman Herre weiter.

Landpolitik kann auch anders aussehen, wenn sie nicht von einer Bank gestaltet wird, die noch dazu von reichen Industrienationen dominiert wird. Dies zeigen die beim Welternährungsausschuss CFS verhandelten Leitlinien zum Thema Land. Hier konnten die Länder des Südens auf Augenhöhe mitreden. Diese und weitere völkerrechtliche Vereinbarungen wie die Bauernrechtserklärung UNDROP und der UN-Sozialpakt müssen endlich effektiv umgesetzt werden, fordern die unterzeichnenden Organisationen, darunter FIAN Deutschland. "Ein Aktionsplan zur Umsetzung des Völkerrechts im Landsektor ist überfällig, auch für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit", so Herre.

Insgesamt hat sich die Lage im Landsektor dramatisch verschärft. Eine gestern veröffentlichte Studie des Expert*innen-Panels IPES-Food zeigt, dass sich der Preis von Land gerade auch durch den Einstieg von Finanzinvestoren in den letzten 15 Jahren verdoppelt hat. Und schon heute gehen 20 Prozent der dokumentierten Landnahmen auf die geschilderten green grabs zurück. Die Studie geht von einer Vervierfachung von Kompensationsprojekten in den nächsten sieben Jahren aus.


Anmerkungen:
(1) www.icij.org/investigations/world-bank
(2) www.forestcarbonpartnership.org


Weitere Informationen:


Stellungnahme: "Worldbank Out of Land!":
https://www.foodsovereignty.org/wp-content/uploads/2024/05/EN_WB-Conference-2024_Statement_final_20240513.pdf

Die heute veröffentlichte Studie "Land Squeeze" von IPES-Food:
https://ipes-food.org/wp-content/uploads/2024/05/LandSqueeze.pdf

*

Quelle:
Pressemitteilung vom 14. Mai 2024
Herausgeber: FIAN-Deutschland e.V.
Gottesweg 104, 50939 Köln
Telefon: (0049) 0221 - 47449110, Telefax: (0049) 0221 - 47449111
E-Mail: info@fian.de
Internet: www.fian.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 14. Mai 2024

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang