Schattenblick → INFOPOOL → POLITIK → AUSLAND


FRAGEN/101: Daptnhe Cuevas, Mexiko - "Diese Wahl ist das Ergebnis unseres lebenslangen Aktivismus" (poonal)


poonal - Pressedienst lateinamerikanischer Nachrichtenagenturen

Mexiko
"Diese Wahl ist das Ergebnis unseres lebenslangen Aktivismus"

von Laura Salomé Canteros und Mariángeles Guerrero


Mexiko nach den Wahlen: Eine feministische Analyse über den Wahlkampf von Claudia Sheinbaum, zukünftige Präsidentin Mexikos, und von Clara Brugada, zukünftige Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt.*

(Buenos Aires, 2. Juni 2024, marcha) - "Vor 25 Jahren haben wir begonnen, uns für Veränderungen einzusetzen, um die politische Teilhabe von Frauen zu stärken", sagt die Frauenrechtlerin Daptnhe Cuevas. Sie hat einen Master in Wirtschaft und Regierung der Universidad Anáhuac und einen Master in Sozialpsychologie der Universidad Autónoma Metropolitana Xochimilco in Mexiko-Stadt. Sie absolvierte zudem ein Aufbaustudium in Parlamentsrecht und öffentlicher Politik. Seit den 1990er Jahren ist sie über Nichtregierungsorganisationen in der mexikanischen Frauenbewegung aktiv. Sie hat verschiedene Projekte zur Förderung von öffentlicher Politik und Gesetzesänderungen unter Berücksichtigung der Geschlechterperspektive koordiniert. Sie koordinierte auch die Nationale Kampagne für das Recht auf Abtreibung in Mexiko.

Derzeit koordiniert Daptnhe Cuevas den Gender-Bereich der Kandidatur von Clara Brugada, die am 2. Juni für die gemäßigt linke Morena-Partei als neue Regierungschefin von Mexiko-Stadt kandidierte. Wir sprachen mit ihr über den Kampf um die Teilhabe der Frauen in Politik und Behörden, ihre Sichtweise auf Wahlen und Präsidentschaftskandidaturen, und ihre Meinung zu der Notwendigkeit, den Dialog zwischen dem nationalen Projekt der Morena-Partei des scheidenden Präsidenten López Obrador und dem Feminismus wieder herzustellen.

In welchen Bereichen der Frauen- und LGBTI-Rechte hat es Ihrer Meinung nach während der sechsjährigen Amtszeit der Regierung Morena Fortschritte oder Rückschritte gegeben?

Daptnhe Cuevas: Was die Vielfalt betrifft, sehe ich keine Rückschritte unter der Regierung von Andrés Manuel (López Obrador) und der 4T (Vierten Transformation). Diese Regierung hat sich in der Öffentlichkeit und im Diskurs mit den Feminist*innen angelegt. Es gibt viele verärgerte Feminist*innen, auch in der Wissenschaft und in Nichtregierungsorganisationen, vor allem wegen finanzieller Entscheidungen. Aber wir müssen über Rechte sprechen, über das recht zu leben, und das ist in den letzten sechs Jahren geschehen.

Die Regierungsführung des Präsidenten wird von der Bevölkerung geschätzt, und die Wahlumfragen zeigen einen klaren Sieg des Projekts der Kontinuität. Und da geht es um Vieles, vor allem um gemeindebasierte Menschenrechtspolitik: Wir haben eine der besten öffentlichen Kliniken für die Behandlung von Transpersonen, was die Hormonbehandlung und die Umwandlung betrifft; wir haben auch zwei der besten Kliniken für die Behandlung von Menschen mit HIV, trotz der Behinderung durch die Politik der großen Pharmakonzerne und der ausländischen Zulieferer.

Es ist keine Regierung gegen Grundrechte. Andrés Manuel ist ein alter Mann, der vielleicht manche Dinge nicht versteht und sich nicht einmischt oder sagt, "was das Gesetz sagt". Aber es gibt Leute, die in der Regierung mit ihm zusammenarbeiten, die aus unseren Bewegungen kommen. Zur Zeit begleiten viele Feminist*innen das Kabinett der bisherigen Regierung. Und es gibt auch Menschenrechtsaktivist*innen, die an verschiedenen Prozessen beteiligt sind.

Wie beurteilen Sie die Kommunikation über die Errungenschaften der Regierung? Gibt es in den großen Medien oder in den sozialen Netzwerken Raum, um über unsere Rechte zu sprechen?

Daptnhe Cuevas: Wenn es einen Ort gibt, um über die Gender-Agenda und unsere Rechte zu sprechen, dann sind es die sozialen Netzwerke. Soziale Netzwerke haben die Art und Weise verändert, wie Informationen verbreitet werden. Im Guten wie im Schlechten haben sie uns die Möglichkeit gegeben, auf Dinge zuzugreifen, darüber zu sprechen und sie in die Öffentlichkeit zu bringen. Als feministische Bewegung haben wir die sozialen Netzwerke von Anfang an als Raum genutzt, um unsere Stimmen zu vervielfältigen. Das machen wir in vielen Ländern, in Mexiko vor allem seit den feministischen Mobilisierungen von 2019. Damals nahmen etwa 120.000 Frauen an einer Kundgebung am Monumento a la Revolución teil, während des Marsches wurden wir immer mehr, und auf dem Zócalo waren wir bis zu 400.000 Frauen und Dissident*innen.

Heute sind soziale Netzwerke der Ort, an dem zum Handeln aufgerufen wird, an dem sich Frauen informieren, sich untereinander abstimmen und mobilisieren. Die Netzwerke haben dazu beigetragen, dass der feministische Diskurs "in Mode" gekommen ist und Frauenrechte Teil des Alltags und der öffentlichen Diskussion geworden sind. Und es ist nicht zu leugnen, dass dies nun auch auf andere Bereiche ausstrahlt, denn uns sollte interessieren, wie wir diese grünen und violetten Massenbewegungen erreichen, von wo aus wir Schlüsselbotschaften lancieren und strategisch auf prioritäre Themen drängen, die noch auf der Tagesordnung stehen.

Denn ganz anders als das, was auf der Straße passiert, ist es dort, wo Einflussnahme und Dialogprozesse stattfinden. Mit anderen Worten: Wie viele von den Tausenden von Frauen, vor allem jungen Frauen, die am 8. Mai auf die Straße gehen, wären bereit, sich in ein Parlament zu setzen und zwei Stunden zu warten, bis ein Abgeordneter sie empfängt, mit dem sie über eine Änderung des Abtreibungsgesetzes sprechen wollen? Wir dürfen die Prozesse, die scheinbar automatisch ablaufen, nicht mit den Prozessen der Lobbyarbeit verwechseln, die über andere Kanäle laufen, über die wir als feministische Bewegung weiterhin agieren müssen.

Bedeutet die Tatsache, dass die beiden großen politischen Kräfte zwei weibliche Kandidaten aufgestellt haben, dass sich die Bedingungen für die Teilhabe von Frauen in der politischen Landschaft verbessert haben?

Daptnhe Cuevas: Frauen haben größeren Einfluss, wenn wir mehr sind, denn es ist schwieriger, wenn sich nur Wenige Gehör verschaffen. Das ist alles Strategie und wir nehmen sie sehr ernst: Vor 25 Jahren haben wir damit begonnen, auf Gesetzesänderungen hinzuwirken, um die politische Teilhabe von Frauen zu stärken. Mit dieser Wahl kommen wir in eine Phase, die für uns wahnsinnig aufregend ist, denn es geht um den Aktivismus unseres ganzen Lebens, der heute Sinn macht, denn es wird zum ersten Mal eine Frau gewählt, die die Geschichte dieser Nation und von Millionen von Menschen lenken wird.

Den Grundstein dafür haben die Suffragetten [1] gelegt, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts dafür kämpften, dass wir Frauen wählen dürfen. 2023 haben wir in Mexiko den 70. Jahrestag der Verfassungsänderung gefeiert, die uns Frauen das Wahlrecht gab. Und obwohl uns die historischen Prozesse lang und endlos erscheinen, leben noch heute Frauen, die zum ersten Mal wählen durften, und jetzt wird eine Frau zur Präsidentin gewählt. Das ist eine relativ kurze Zeitspanne, wenn man ein Menschenleben betrachtet, in der aber eine Menge feministischer Aktivismus stattgefunden hat.

Und das kann uns niemand schlechtreden, denn die ganze Strategie zur Sicherung der Präsenz von Frauen im öffentlichen Raum haben wir entwickelt. Angefangen von unserer Bewegung und unserem Aktivismus, über unsere sehr geringe Präsenz in den Entscheidungsgremien der politischen Parteien, bis hin zu diesem historischen Moment.

Wie sah dieser Prozess aus?

Daptnhe Cuevas: Das erste Mal, dass wir darüber diskutiert haben, das Wahlgesetz zu ändern, damit Frauen kandidieren können, war im Jahr 2000. 1953 hatten wir das Wahlrecht bekommen, und dann wurde klar, wenn du wählen kannst, kannst du auch gewählt werden. Die ersten Bewerberinnen waren Grundschullehrerinnen. Die Präsenz der Frauen begann, in das öffentliche Leben dieses Landes einzudringen, aber noch nicht in nennenswerter Zahl. Also mussten wir diese Präsenz noch etwas verstärken. Bereits 2001 wurde eine Initiative eingebracht, damit das Wahlgesetz eine Quotenregelung verbindlich vorschreibt. Mindestens 30 Prozent der Kandidaturen für ein gewähltes Amt sollten von Frauen sein. Man kann sich die Diskussionen vorstellen.

Dann kam eine neue Reform, um die Quote auf 60/40 zu erhöhen. Die Herren haben alles versucht, um das Gesetz zu umgehen. Da wir keine Stellvertreterklausel hatten, nahmen die superschlauen Parteien von jedem Kandidaten, die in Wirklichkeit ein Amt bekleiden sollten, die Mutter, die Freundin, die Tochter, die Sekretärin oder die Schwester. Diese wurden als Kandidatinnen aufgestellt und die Männer ließen sie als Stellvertreter eintragen. Wenn die Frauen ihr Amt antreten sollten, beantragten sie ihre Entlassung und die Männer übten das Amt aus. Wir erkannten also, dass es hier ein Problem gab. Aber anstatt eine neue Gesetzesreform in Angriff zu nehmen, gab es - und das ist das Interessante am mexikanischen Fall - ein Urteil des Obersten Wahlgerichts, dem zufolge die Stellvertreter*innen dasselbe Geschlecht wie die Amtsinhaber*innen haben müssen.

Dann haben wir mit der Verfassungsänderung den Punkt erreicht, an dem wir heute stehen. Wir haben 2014 eine Reform durchgeführt, um die Parität in unserer Verfassung für die gewählten Ämter zu verankern. Und dann gab es 2019 eine weitere Verfassungsreform für das, was wir "Parität in allem" nennen. Das heißt, nicht nur in den gewählten Ämtern, sondern auch in den Ernennungen der verschiedenen Gewalten, die nicht direkt gewählt werden. Wir haben in dieser Zeit ein ganzes institutionelles rechtliches Gerüst aufgebaut, um sie erst einmal zu zwingen, sich daran zu gewöhnen. Und dann die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Frauen in Entscheidungsgremien und in der öffentlichen Debatte mitwirken können.

In welchem politischen Kontext wird Claudia Sheinbaum Präsidentin?

Daptnhe Cuevas: Claudia wird mit großem Vorsprung gewinnen. Diese Frau hat zuvor Mexiko-Stadt regiert, sie hat viele Konfrontationen mit unserer Bewegung hinter sich, denn sehr viele Feminist*innen haben sich mit ihr gestritten und sagen, sie sei autoritär. Aber sie ist diejenige, die ein Notfallmechanismus gegen geschlechtsspezifische Gewalt [2] für Frauen eingesetzt hat, weil sie festgestellt hat, dass die Gewalt und vor allem die Frauenmorde extrem schlimm geworden sind.

Das hat dazu geführt, dass wir als Bürgerinnen jeden Monat in den Hof des Regierungsgebäudes gehen können, damit sie uns Rechenschaft über den Stand der Ermittlungen und die Fortbildungen ablegen müssen. Und das hat in letzter Zeit zu einem deutlichen Rückgang der Straflosigkeit bei Feminiziden geführt.

Claudia hat Physik und Ingenieurwissenschaften studiert, als sie wahrscheinlich die einzige Studentin in ihrer Klasse war. Sie machte die Erfahrung, als Frau in einem von Männern dominierten Umfeld zu sein. Das hat ihr geholfen, die Notwendigkeit zu verstehen, Chancen für Frauen zu schaffen. Während ihrer Zeit als Regierungschefin in Mexiko-Stadt wurde die Vorstellung, dass Schülerstipendien nur für "begabte" Jungen und Mädchen bestimmt waren, geändert und allgemein gültig gemacht. Dadurch hat ermöglicht, dass alle Kinder ein Frühstück bekamen, was andere Voraussetzungen zum Lernen schuf. Außerdem wurde ein Programm ins Leben gerufen, das Frauen in Wissenschaft und Kunst vorstellt, damit Mädchen lernen, "das zu sein, was sie sein wollen".

Viele sagen, dass Claudia Sheinbaum manchmal nicht sympathisch ist. Und ja, die Leute müssen uns nicht mögen. Aber die Menschen müssen ihre Rolle verstehen, sie ausfüllen und auf ihre Forderungen hören. Das ist der große Unterschied, der uns in diesem Wahlprozess weiterbringt, weil Andrés Manuel (López Obrador) geht, mit allem, was er repräsentiert. Die Leute mögen ihn sehr. Aber nun kommt Claudia und damit ein neuer Moment in dieser linken politischen Strömung. Und wir als Bewegung müssen uns entscheiden, worauf wir jetzt unsere Beziehung aufbauen, denn die Gesprächspartner*innen werden sich ändern.

Die andere Kandidatin (Xóchitl Gálvez) kommt aus einem Bündnis mit der PRI (Partido Revolucionario Institucional), die für die ewige Geschichte Mexikos als Einparteienstaat an der Macht steht. Diese Partei hat, solange sie an der Macht war, die Ressourcen nach ihrem Gutdünken verwaltet und die Eliten begünstigt. Damals wurden Bedingungen geschaffen, die inakzeptable Ungleichheiten ermöglichten. In unserem Land gibt es drei Personen, die auf der Liste der reichsten Menschen der Welt stehen, während gleichzeitig mehr als die Hälfte der Bevölkerung in extremer Armut lebt. Die PRI repräsentiert diese Oligarchien, die Mexiko in diese Situation gebracht haben. Der andere Verbündete ist die PAN (Partido de Acción Nacional), eine selbsternannte rechte katholische Partei, die mit der katholischen Kirche verbunden ist. Die PAN schreibt in ihren Statuten, das Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod zu verteidigen.

Warum haben Sie sich entschieden, Clara Brugada bei ihrer Kandidatur für das Amt der Regierungschefin von Mexiko-Stadt zu unterstützen?

Daptnhe Cuevas: Ich unterstütze diese Kandidatur, weil zum ersten Mal eine Feministin aus unserer Bewegung unsere Kandidatin in Mexiko-Stadt ist. Clara Brugada [3] hat Iztapalapa (ein Stadtteil von Mexiko-Stadt) regiert, weil es ihrem Feminismus entspricht. Sie ist ein bisschen verrückt, wie alle Feministinnen, die ich kenne, sie ist als junge Frau in die Berge gegangen, weil sie den Leuten Lesen und Schreiben beibringen wollte. Und heute ist sie unsere Kandidatin für das Amt der Regierungschefin in der größten Stadt des Landes. Ich war schon immer in zivilgesellschaftlichen Organisationen aktiv, aber ich habe noch nie Wahlkampf gemacht. Aber ich bin hier wegen Clara und dem, was Clara symbolisiert. Am 2. Juni werden wir eine Feministin in die Stadtregierung wählen und das ist einfach toll.

Wie wird Sheinbaums Regierungsprogramm aussehen und was ist der Unterschied zu AMLO? Denken Sie auch an die Reaktionen der Konservativen?

Daptnhe Cuevas: Über mögliche Reaktionen nachzudenken kennen wir sehr gut, seitdem wir angefangen haben, die Gesetze zu ändern, die die Präsenz von Frauen auf den Wahllisten vorschrieben. Denn wir mussten sogar einen Parameter in den Wahlgesetzen erfinden, nämlich den der politischen Gewalt aufgrund des Geschlechts. Denn Macht wird dort ausgeübt, wo man steht, und im öffentlichen Leben und in der Entscheidungsfindung ist Macht an Positionen und den Zugang zu Ressourcen gebunden. Frauen haben es nicht leicht, in diese Bereiche vorzudringen, und wenn sie es tun, dann verdrängen sie die Männer, die in der Vergangenheit den Kuchen unter sich aufgeteilt haben. Dies hat zu viel Neid und Hass geführt, die sich in Diskriminierung und Gewalt gegen Politikerinnen äußern.

Die Formen der Aggression, denen diese Frauen ausgesetzt sind, unterscheiden sich von denen, die sie untereinander erleben. Sie werden bedroht, indem man ihr Umfeld angreift. Es hat Jahre gedauert, diese Besonderheit zu erkennen, zu benennen und ein Konzept dafür zu entwickeln. Aber heute stehen wir davor, die Macht der Präsidentschaft diesen perversen Eliten zu entreißen, die zur Macht, zum Status quo und zu ihren Privilegien zurückkehren wollten.

Claudia wird die Politik fortsetzen, die sie als Regierungschefin von Mexiko-Stadt eingeführt hat, aber um ein Land mit 130 Millionen Einwohner*innen zu regieren. Und dieses Land hat eine Reihe von sehr wichtigen regionalen Schwierigkeiten, mit der Etablierung von korrupten Netzwerken und Interessensgruppen und bewaffneten und kriminellen Banden, die nicht nur mit unserer strategischen geographischen Lage nahe den Vereinigten Staaten und dem ganzen Drogen- und Waffentransfer zu tun haben, sondern auch mit dem sozialen Gefüge, das seit Jahrzehnten korrumpiert ist.

Mexiko befindet sich in einer Operation des Wiederaufbaus. Und das kann nicht in ein oder zwei sechsjährigen Amtszeiten geschehen. Viele von uns wissen, dass ein Gesetz zu verändern noch das Einfachste ist. Aber so komplexe Realitäten mit so etablierten Bedingungen zu verändern, braucht Zeit und eine Menge sozialer Investitionen. Es geht also um die großen Veränderungen, darum, wie man Möglichkeiten in die Realität umsetzt.

Dieser Prozess hat bereits begonnen und Claudia wird ihn fortsetzen. Was sie zweifellos von AMLO unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie als andere Person mit anderem Hintergrund und anderen Verbindungen den Dialog mit der organisierten Zivilgesellschaft wieder aufnehmen wird. Mit anderen Worten, es besteht die Möglichkeit, die Brücken des Dialogs, die während der vergangenen sechsjährigen Amtszeit abgerissen wurden, wieder aufzubauen.

Das wird auch unsere Verantwortung sein, denn die Überbrückung des Grabens ist auch die Verantwortung der Bewegungen und Organisationen. Ich gehe davon aus, dass wir nach den Wahlen analysieren werden, wo eine Redefinition notwendig ist, und dass wir dann diesen Weg gehen werden.


Übersetzung: Deborah Schmiedel

(* Anmerkung der poonal-Redaktion: Die Wahlen in Mexiko fanden am 2. Juni 2024 statt. Claudia Sheinbaum wird die zukünftige Präsidentin Mexikos und Clara Brugada die neue Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt. Das Gespräch wurde vor den Wahlen veröffentlicht.


Anmerkungen:
[1] https://www.bpb.de/kurz-knapp/lexika/das-junge-politik-lexikon/321222/suffragetten/
[2] https://www.gob.mx/inmujeres/acciones-y-programas/alerta-de-violencia-de-genero-contra-las-mujeres-80739
[3] https://es.wikipedia.org/wiki/Clara_Brugada


URL des Artikels:
https://www.npla.de/thema/politik-gesellschaft/diese-wahl-ist-das-ergebnis-unseres-lebenslangen-aktivismus/

Link zum Originalartikel:
https://marcha.org.ar/dapthne-cuevas-esta-eleccion-es-resultado-del-activismo-de-toda-nuestra-vida/


Der Text ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

*

Quelle:
poonal - Pressedienst lateinamerikanischer Nachrichtenagenturen
Herausgeber: Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Straße 187/188, 10997 Berlin
Telefon: 030/789 913 61
E-Mail: poonal@npla.de
Internet: http://www.npla.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 11. Juni 2024

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang